HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/239

Aus­wan­dern für den Job­wech­sel

Vie­le Deut­sche kön­nen sich laut ei­ner Be­fra­gung vor­stel­len, für ei­nen neu­en Job das Land zu ver­las­sen.
International, Welt, Globus

15.09.2017. (dpa/wie) - Den ak­tu­el­len Ar­beits­platz auf­ge­ben und ei­ne neue Her­aus­for­de­rung in ei­nem frem­den Land an­neh­men. Vie­le wür­den vor die­sem Ge­dan­ken zu­rück­schre­cken.

Doch im­mer­hin 42 Pro­zent der deut­schen Ar­beit­neh­mer ga­ben in ei­ner Um­fra­ge des Per­so­nal­dienst­leis­ters Rand­stad an, dass sie ge­nau da­zu durch­aus be­reit wä­ren.

Die Da­ten die­ses Ar­beits­ba­ro­me­ters wur­den per On­line-Um­fra­ge in 33 Län­dern ge­sam­melt. Dem­nach liegt Deutsch­land mit der Be­reit­schaft zum Aus­wan­dern noch vor be­nach­bar­ten Län­dern wie Dä­ne­mark (34 Pro­zent), den Nie­der­lan­den (36 Pro­zent) und Frank­reich (41 Pro­zent). Le­dig­lich in süd­eu­ro­päi­schen Staa­ten, in Groß­bri­tan­ni­en und in an­de­ren Län­der mit ei­nem un­si­che­ren Ar­beits­markt sind die Ar­beit­neh­mer noch wa­ge­mu­ti­ger, was die Chan­cen im Aus­land an­geht.

Die Deut­schen ma­chen sich eu­ro­pa­weit am we­nigs­ten sor­gen um ih­ren der­zei­ti­gen Job. Nur et­wa 20 Pro­zent glau­ben, dass ihr ak­tu­el­les Ar­beits­ver­hält­nis im nächs­ten hal­ben Jahr auf die ei­ne oder an­de­re Wei­se en­den könn­te. Den­noch wä­ren vie­le von ih­nen be­reit, die­se Si­cher­heit für ei­ne Ar­beit im Aus­land zu ris­kie­ren.

Laut ei­ner Stu­die des Sach­ver­stän­di­gen­rats deut­scher Stif­tun­gen ist der wich­tigs­te Be­weg­grund für deut­sche Aus­wan­de­rer, neue Be­rufs- und Le­bens­er­fah­run­gen zu sam­meln. Be­son­ders die Ge­ne­ra­ti­on der 18- bis 20-jäh­ri­gen ist fle­xi­bel hin­sicht­lich des Ar­beits­or­tes. Aus die­ser Al­ters­grup­pe kön­nen sich laut der Um­fra­ge 55 Pro­zent vor­stel­len, für ih­ren Be­ruf aus­zu­wan­dern.

"Ge­ra­de jun­ge Leu­te sind heu­te bes­ser ver­netzt und den­ken viel in­ter­na­tio­na­ler, da sie in ei­ner glo­ba­li­sier­ten Welt und ei­nem Eu­ro­pa oh­ne Gren­zen auf­ge­wach­sen sind", so An­dre­as Bol­der, Di­rec­tor Group Hu­man Re­sour­ces bei Rand­stad Deutsch­land. "Für sie ist der Schritt, in ein an­de­res Land zu ge­hen, kei­ne so gro­ße Hür­de mehr und dem­ent­spre­chend sind sie of­fe­ner für ei­nen Job­wech­sel au­ßer­halb ih­rer Hei­mat."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Januar 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de