HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/215

Bay­ern will be­fris­te­te Leh­rer ver­be­am­ten

Im Wett­be­werb um Lehr­kräf­te sol­len Leh­rer mit lan­ger Be­fris­tung die Mög­lich­keit der Ver­be­am­tung be­kom­men, um die At­trak­ti­vi­tät des Be­rufs zu stei­gern
Lehrerin in einer Grundschulklasse mit Schülern, Schule

30.08.2018. (dpa/wie) - Die Bun­des­län­der lie­fern sich an­ge­sichts des Leh­rer­man­gel ei­nen Wett­be­werb um Lehr­kräf­te. Bay­erns Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Si­bler will die At­trak­ti­vi­tät des Be­rufs im ei­ge­nen Bun­des­land er­hö­hen, in­dem er be­fris­tet be­schäf­tig­ten Leh­rern die Ver­be­am­tung in Aus­sicht stellt.

"Leh­re­rin­nen und Leh­rer, die lang­fris­tig be­fris­te­te Ver­trä­ge hat­ten und sich be­währt ha­ben, sol­len die Mög­lich­keit ei­ner Ver­be­am­tung be­kom­men", sag­te der CSU-Po­li­ti­ker der Ta­ges­zei­tung "Augs­bur­ger All­ge­mei­ne" am Don­ners­tag.

Die Son­der­maß­nah­me sol­le bis 2019 auf den Weg ge­bracht wer­den. Al­ler­dings kos­te die Schaf­fung neu­er Be­am­ten­stel­len Geld, wes­halb noch Ge­sprä­che ge­führt und ge­klärt wer­den müs­se, wie lan­ge die Lehr­kräf­te vor­her be­fris­tet an­ge­stellt sein müs­sen.

Die Prä­si­den­tin des Baye­ri­schen Leh­rer- und Leh­re­rin­nen­ver­ban­des (BLLV), Si­mo­ne Fleisch­mann, teil­te mit, dass man Be­fris­tun­gen in Zei­ten des Leh­rer­man­gels oh­ne­hin nicht nach­voll­zie­hen kön­ne. Auch für die Land­tags­frak­ti­on der Frei­en Wäh­ler ist dies ein längst über­fäl­li­ger Schritt. "End­lich lenkt die Staats­re­gie­rung ein und er­kennt den Zu­sam­men­hang zwi­schen man­geln­der Un­ter­richts­ver­sor­gung und Be­fris­tungs­un­we­sen – wie es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vom baye­ri­schen Kul­tus­mi­nis­te­ri­um lei­der be­trie­ben wur­de", so der bil­dungs­po­li­ti­sche Spre­cher der Frak­ti­on, Mi­cha­el Pia­zo­lo.

Die bay­ri­sche FDP sprach sich ge­gen den Plan des Kul­tus­mi­nis­ters und ge­gen das Be­am­ten­sys­tem im Leh­rer­be­ruf als sol­ches aus. "Star­re Kar­rie­re­we­ge, bei de­nen der pas­sen­de Ab­schluss­jahr­gang für ei­ne An­stel­lung ent­schei­den­der ist als die per­sön­li­che Eig­nung und An­stren­gung der Lehr­kräf­te, hal­ten wir für falsch", er­klär­te FDP-Spit­zen­kan­di­dat Mar­tin Ha­gen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de