HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/067

Com­pu­ter­test zur Be­stim­mung der Be­rufs­er­fah­rung

Um Zu­wan­de­rer und Ar­beits­lo­se oh­ne Be­rufs­ab­schluss bes­ser in den Ar­beits­markt zu in­te­grie­ren, bie­tet die Bun­des­agen­tur für Ar­beit nun ei­nen Test zum Nach­weis von be­ruf­li­chem Wis­sen an
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund

15.03.2018. (dpa/wie) - Vie­le Zu­wan­de­rer, Flücht­lin­ge und auch Ar­beits­lo­se ha­ben in ih­rem Le­ben schon viel ge­ar­bei­tet, oh­ne ei­nen Be­rufs­ab­schluss oder sons­ti­ge Qua­li­fi­ka­tio­nen nach­wei­sen zu kön­nen. Das er­schwert die Ver­mitt­lung an Un­ter­neh­men und da­mit die In­te­gra­ti­on in den Ar­beits­markt.

Um den Be­trof­fe­nen die Mög­lich­keit zu ge­ben, ih­re Kennt­nis­se nach­wei­sen zu kön­nen, bie­tet die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) seit No­vem­ber 2017 ei­nen ent­spre­chen­den Test an. Das Pro­jekt "MYSKIL­LS" ist ein Com­pu­ter­test, der in Job­cen­tern und Ar­beits­agen­tu­ren für der­zeit acht Be­ru­fe an­ge­bo­ten wird. Da­zu ge­hö­ren Kfz-Me­cha­tro­ni­ker, Ver­käu­fer, Me­tall­tech­ni­ker, Tisch­lern, Kö­che, Land­wir­te, Hoch­bau­fach­ar­bei­tern so­wie Bau­ten- und Ob­jekt­be­schichter. Im Lau­fe des Jah­res soll die­se Lis­te auf 30 Be­ru­fe auf­ge­stockt wer­den.

Der Test dau­ert et­wa vier St­un­den und be­inhal­tet Vi­de­os und Bil­der von ty­pi­schen Ar­beits­si­tua­tio­nen, zu de­nen ins­ge­samt 120 Fra­gen ge­stellt wer­den. Zu­dem wer­den die Auf­ga­ben ne­ben Deutsch auch in den Spra­chen Eng­lisch, Rus­sisch, Tür­kisch, Far­si und Ara­bisch an­ge­bo­ten. Die Teil­nah­me ist frei­wil­lig.

"Wenn wir bei ei­nem Ge­flüch­te­ten oder ei­nem ge­ring qua­li­fi­zier­ten Ar­beit­su­chen­den se­hen, wie aus­ge­prägt be­ruf­li­ches Wis­sen ist, ist das sehr hilf­reich für uns. Wir kön­nen Ar­beit­ge­bern bes­se­re Vor­schlä­ge ma­chen, wir kön­nen die ge­eig­ne­te An­schluss­qua­li­fi­zie­rung su­chen", er­klär­te der BA-Chef Det­lef Schee­le in ei­ner Mit­tei­lung vom 14.03.2018.

Die Aus­wer­tung der Ant­wor­ten ge­schieht au­to­ma­tisch und kann be­reits am nächs­ten Tag in ei­nem Be­ra­tungs­ge­spräch be­spro­chen wer­den, heißt es in der Pres­se­mel­dung. Das Er­geb­nis kann den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen bei­ge­fügt wer­den, um die Chan­cen ei­ner er­folg­rei­chen Ver­mitt­lung zu er­hö­hen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de