HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/267a Deut­sche Ar­beits­kräf­te sind auch in­ter­na­tio­nal ge­fragt

Deut­sche Ar­beit­neh­mer wer­den be­son­ders in den Nie­der­lan­den ge­sucht - am lu­kra­tivs­ten sind deut­sche Sprach­kennt­nis­se in den USA.
International, Welt, Globus

20.10.2017. (dpa/wie) - Die Job­such­ma­schi­ne Ad­zu­na hat un­ter 9.215.621 Stel­len­an­zei­gen welt­weit die Top 5 Län­der er­mit­telt, in de­nen die Ver­gü­tung von Fach­kräf­ten mit deut­schen Sprach­kennt­nis­sen über dem na­tio­na­len Durch­schnitts­ein­kom­men liegt. Das Durch­schnitts­ein­kom­men in Deutsch­land be­trägt laut Sta­tis­ta 33.396,00 Eu­ro.

Grund­la­ge wa­ren die Ge­halts­an­ga­ben in den Stel­len­aus­schrei­ben, da die­se im Ge­gen­satz zur Bun­des­re­pu­blik üb­li­cher Be­stand­teil der Job­an­ge­bo­te sind.

Jobs, bei de­nen Deutsch­kennt­nis­se vor­aus­ge­setzt wer­den, sind laut der Aus­wer­tung in den USA am lu­kra­tivs­ten. Hier kön­nen Aus­wan­de­rer im Schnitt rund 78.000 Eu­ro ver­die­nen. Ge­fragt sind hier ins­be­son­de­re deut­sche Lehr­kräf­te. Das ho­he Durch­schnitts­ge­halt kommt je­doch vor al­lem durch die Nach­fra­ge nach deut­schen IT-Spe­zia­lis­ten zu­stan­de.

Platz zwei der Län­der mit den pro­fi­ta­bels­ten Job­an­ge­bo­ten für Deutsch­spra­chi­ge be­legt Aus­tra­li­en. In Down Un­der wer­den größ­ten­teils Ver­trieb­ler und Sa­les Fach­kräf­te in der Tou­ris­mus­bran­che ge­sucht. Hier er­ga­ben die An­zei­gen ein durch­schnitt­li­ches Ge­halt von knapp 60.500 Eu­ro.

Auf den wei­te­ren Plät­zen fol­gen Frank­reich, die Nie­der­lan­de und Groß­bri­tan­ni­en. Be­liebt sind hier deut­sche Fach­kräf­te im Kun­den­ser­vice, In­ge­nieu­re und IT-Spe­zia­lis­ten. Au­ßer­dem ist Deutsch als Fremd­spra­che sehr be­gehrt, wes­halb auch Leh­rer gu­te Kar­rie­re­chan­cen im Aus­land ha­ben.

Was den pro­zen­tua­len An­teil an lan­des­weit aus­ge­schrie­be­nen Stel­len an­geht, die deut­sche Sprach­kennt­nis­se er­for­dern, so lie­gen die Nie­der­lan­de mit 3,16 Pro­zent mit gro­ßem Ab­stand auf dem ers­ten Platz. Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en lie­gen mit et­wa 0,7 Pro­zent auf Rang zwei und drei. Le­dig­lich 0,09 bzw 0,06 Pro­zent der Stel­len sind in den USA und Aus­tra­li­en für deutsch­spra­chi­ge Ar­beit­neh­mer aus­ge­schrie­ben.

In­ja Schnei­der, Coun­try Ma­na­ger Ger­ma­ny & Aus­tria bei Ad­zu­na kom­men­tiert: "Be­wer­ber mit deut­schen Sprach­kennt­nis­sen sind in­ter­na­tio­nal ger­ne ge­se­he­ne Kan­di­da­ten. Job­chan­cen so­wie Ge­häl­ter kön­nen sich je­doch von Land zu Land stark un­ter­schei­den."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. März 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de