HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/220

Deut­sche Che­mie-Bran­che: Start der Ta­rif­ver­hand­lun­gen

In Han­no­ver fin­det die ers­te Ver­hand­lungs­run­de auf Bun­des­ebe­ne zwi­schen den Ar­beit­ge­bern der Che­mie-In­dus­trie und den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern statt
Chemie Laborant, Wissenschaftler im Labor mit Reagenzglas

05.09.2018. (dpa/wie) - Im Lau­fe des Jah­res ver­han­del­ten u.a. Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter in Ost­deutsch­land um neue Ta­rif­ver­trä­ge in der Che­mie-In­dus­trie (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/157 Ta­rif­ver­hand­lun­gen in der Ost­deut­schen Che­mie-Bran­che). Auf re­gio­na­ler Ebe­ne kam man je­doch nicht zu ei­ner Ei­ni­gung.

Des­halb set­zen sich der Bun­des­ar­beit­ge­ber­ver­band Che­mie (BA­VC) und die Ge­werk­schaft IG BCE nun zu­sam­men, um ei­ne bun­des­wei­te Lö­sung zu fin­den. Am Mitt­woch um 11:00 Uhr star­te­ten die Ge­sprä­che in Han­no­ver. Dort soll nach Mög­lich­kei­ten ei­ner An­nä­he­rung ih­rer Po­si­tio­nen ge­sucht wer­den.

Die Ge­werk­schaft IG BCE ver­weist auf Re­kord­er­geb­nis­se in der Bran­che und for­dert ei­ne Ent­gelt-Er­hö­hung um sechs Pro­zent so­wie bis­lang ei­ne Ver­dopp­lung des Ur­laubs­gel­des, was ein zu­sätz­li­ches Plus von 600 Eu­ro im Jahr wä­re. Al­ler­dings soll es hier ei­ne Wahl­mög­lich­keit zwi­schen mehr Geld oder mehr Frei­zeit ge­ben.

Der Ver­band der Che­mi­schen In­dus­trie (VCI) be­ton­te al­ler­dings, dass die Bran­che den na­hen­den Brex­it und in­ter­na­tio­na­le Han­dels­kon­flik­te all­mäh­lich zu spü­ren be­kom­me. Vie­les deu­te dar­auf­hin, dass die Nach­fra­ge im zwei­ten Halb­jahr nach­las­se.

Man kön­ne über mehr Zeit­sou­ve­rä­ni­tät und Be­las­tungs­re­du­zie­rung re­den, so­lan­ge auch die Ar­beit­ge­ber fle­xi­bel agie­ren könn­ten und das Ar­beits­vo­lu­men ins­ge­samt nicht sin­ke, sag­te der Ver­hand­lungs­füh­rer des BA­VC, Ge­org Mül­ler, dem "Han­dels­blatt". "Wir dür­fen Ar­beits­zeit­fle­xi­bi­li­tät nicht mit Ar­beits­zeit­ver­kür­zung ver­wech­seln." Es sei schon nicht ein­fach, den Rechts­an­spruch auf Teil­zeit und die ge­plan­te Brü­cken­teil­zeit um­zu­set­zen. Die Che­mie­in­dus­trie ha­be schon ei­ne kom­for­ta­ble Al­ters­teil­zeit­re­ge­lung.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de