HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/311

Dienst­li­che E-Mails nach Fei­er­abend

Der Por­sche-Be­triebs­rats­chef Uwe Hück for­dert die Lö­schung dienst­li­cher Nach­rich­ten in der Frei­zeit, um die Ar­beits­be­las­tung der Mit­ar­bei­ter zu re­du­zie­ren.
Handy, Smartphone, Erreichbarkeit im Job

19.12.2017. (dpa/wie) - Geht es nach dem Por­sche-Be­triebs­rats­chef Uwe Hück, soll­ten E-Mails, die au­ßer­halb der Ar­beits­zeit bei Mit­ar­bei­tern ein­ge­hen, au­to­ma­tisch an den Ab­sen­der zu­rück­ge­schickt wer­den und auch nicht mehr in der Mail­box der Be­schäf­tig­ten vor­han­den sein.

Da­zu müss­ten die Mail­kon­ten der Mit­ar­bei­ter au­ßer­halb der Ar­beits­zeit, al­so auch am Wo­chen­en­de und im Ur­laub, ge­sperrt wer­den, sag­te Hück der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Stutt­gart. "Abends noch Mails vom Chef le­sen und be­ant­wor­ten, ist un­be­zahl­te Ar­beits­zeit, die den Stress er­höht - das geht gar nicht."

Beim Mut­ter­kon­zern VW gibt es ei­ne ähn­li­che Re­ge­lung be­reits, wo­bei die Mails nicht ge­löscht wer­den, son­dern nach der "Re­ak­ti­vie­rung" des Post­fachs zur Ver­fü­gung ste­hen. Dies sei "ver­gleich­bar mit ei­nem Funk­loch", er­klär­te ein VW-Be­triebs­rats­spre­cher.

Das reicht laut Hück je­doch nicht aus. "Was nützt Dir ei­ne Mail­sper­re, wenn Du ins Bü­ro kommst und erst­mal Un­men­gen an Mails ab­ar­bei­ten musst." Der Spre­cher des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ge­samt­me­tall, Mar­tin Leutz kri­ti­sier­te die Aus­sa­gen des Be­triebs­rats­chefs scharf: "So ei­ne ge­ne­rel­le For­de­rung ist Po­pu­lis­mus pur." Laut ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Em­nid-Um­fra­ge ga­ben ge­ra­de ein­mal zwei Pro­zent der be­frag­ten Ar­beit­neh­mer an, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Er­reich­bar­keit au­ßer­halb der nor­ma­len Ar­beits­zei­ten er­war­te. Zu­dem er­klär­ten 89 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer, dass sie ma­xi­mal ein­mal im Mo­nat tat­säch­lich vom Vor­ge­setz­ten kon­tak­tiert wer­den.

Das Pro­blem müs­se laut Leutz, wenn über­haupt, auf be­trieb­li­cher Ebe­ne ge­klärt wer­den. "Wenn es ein Pro­blem gibt, dann doch wohl nicht, dass ei­ne Mail ge­schrie­ben wird, son­dern dass das Ge­fühl be­steht, sie müs­se so­fort be­ar­bei­tet wer­den."

Die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) ver­wies auf die gel­ten­den Ar­beits­zeit- und Ar­beits­schutz­ge­set­ze und be­ton­te, dass die Be­schäf­tig­ten des­halb nicht "rund um die Uhr" er­reich­bar sein müss­ten. Auch nicht für E-Mails.

Zu­stim­mung kam der­weil von der Ge­werk­schaft IG Me­tall. "Kei­ne Mails nach Fei­er­abend und im Ur­laub, das ist ei­ne sinn­vol­le Re­ge­lung, um den stei­gen­den Leis­tungs­druck zu re­du­zie­ren", er­klär­te die Zwei­te Vor­sit­zen­de der IG Me­tall, Chris­tia­ne Ben­ner, ge­gen­über den Zei­tun­gen der Fun­ke-Me­dia­grup­pe.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Januar 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de