HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/297

Di­gi­ta­li­sie­rung der dua­len Aus­bil­dung

Der Did­ac­ta Ver­band hat ein Po­si­ti­ons­pa­pier zum The­ma Di­gi­ta­li­sie­rung in der be­ruf­li­chen Bil­dung ver­öf­fent­lich, in dem die In­te­gra­ti­on von di­gi­ta­len Me­di­en und Kom­pe­ten­zen in Be­rufs­schu­len ge­for­dert wird.
duale Ausbildung, Meister bildet Azubis aus

28.11.2017. (dpa/wie) - Deutsch­land ist in­ter­na­tio­nal be­kannt für sein dua­les Aus­bil­dungs­sys­tem. Um die ho­he Qua­li­tät der be­ruf­li­chen Aus­bil­dung zu er­hal­ten und wei­ter zu ent­wi­ckeln, ist es laut dem Did­ac­ta Ver­band als In­ter­es­sens­ver­band der deut­schen Bil­dungs­wirt­schaft für le­bens­lan­ges Ler­nen Maß­nah­men zu tref­fen, um der fort­schrei­ten­den Di­gi­ta­li­sie­rung Rech­nung zu tra­gen.

In ei­nem ent­spre­chen­den Po­si­ti­ons­pa­pier vom 27.11.2017 mit dem Ti­tel "Wirt­schaft 4.0 um­set­zen" wur­den des­halb Emp­feh­lun­gen und For­de­run­gen an Po­li­tik und Ver­wal­tung ge­rich­tet, die Schu­len auf all­ge­mein­bil­den­der und be­rufs­bil­den­der Ebe­ne auf den di­gi­ta­len Wan­del vor­be­rei­ten sol­len.

Kern­punk­te des Pa­piers sind die di­gi­ta­le Er­wei­te­rung der Lehr­in­hal­te und der Lehr­mit­tel an den Schu­len. So müss­ten die di­gi­ta­len Net­ze und die schu­li­schen In­fra­struk­tu­ren ver­bes­sert wer­den, um Be­trie­be, die Be­rufs­schu­len und die Bil­dungs­zen­tren mit­ein­an­der ver­net­zen zu kön­nen. Au­ßer­dem sol­len die In­hal­te in­ter­ak­tiv, ad­ap­tiv, ak­tu­ell, mul­ti­me­di­al und mul­ti­lin­gu­al ge­stal­tet wer­den.

Da­mit dies mög­lich ist, sol­len die Kul­tus­mi­nis­te­ri­en hin­sicht­lich der Lehr­mit­tel­frei­heit di­gi­ta­le In­hal­te dem Schul­buch gleich­stel­len. Da­durch kön­ne die Me­tho­dik und Di­dak­tik des Leh­rens und Ler­nens in­no­va­tiv er­neu­ert wer­den. Zu­dem for­dert der Ver­band die Um­set­zung des Be­schlus­ses der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz über die Ver­mitt­lung di­gi­ta­ler Kom­pe­ten­zen in al­len Fä­chern an all­ge­mei­nen und be­rufs­bil­den­den Schu­len. Auch die Lehr­kräf­te müss­ten ent­spre­chend aus- und wei­ter­ge­bil­det wer­den.

Das IT-Ma­nage­ment, die Ver­wal­tung und die Ent­wick­lun­gen sol­len je­doch per­so­nell so or­ga­ni­siert wer­den, dass die Leh­rer sich nicht zu sehr da­mit be­fas­sen müs­sen, son­dern zu ih­ren päd­ago­gi­schen Kern­auf­ga­ben zu­rück­keh­ren kön­nen. Im Sin­ne der Chan­cen­gleich­heit soll­te es dem Pa­pier zu­fol­ge auch ein na­tio­na­les Aus­stat­tungs­pro­gramm zur Schaf­fung von mehr Bil­dungs­ge­rech­tig­keit ge­ben.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. März 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de