HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/301

Eh­ren­amt­li­che müs­sen Ur­laub neh­men um zu hel­fen

Eh­ren­amt­li­che Be­schäf­tig­te von Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen wer­den im Not­fall nicht von der Ar­beit frei­ge­stellt um zu hel­fen.
Ehrenamtliche Helfer von Hilfsorganisationen, Sandsäcke stapeln, Katastrophenhilfe

05.12.2017. (dpa/wie) - An­läss­lich des heu­ti­gen in­ter­na­tio­na­len Ta­ges des Eh­ren­am­tes äu­ßer­te sich der Ar­bei­ter-Sa­ma­ri­ter-Bund (ASB) zu der Si­tua­ti­on der eh­ren­amt­li­chen Hel­fer von Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen.

Die­se könn­ten nicht, an­ders als Eh­ren­amt­li­che der Feu­er­wehr oder des Tech­ni­schen Hilfs­werks (THW), in Not­fall­si­tua­tio­nen frei­ge­stellt wer­den mit ei­nem An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung. Sie müss­ten ih­rer Hel­fer­tä­tig­keit viel­mehr in ih­rer Frei­zeit nach­ge­hen oder da­für Ur­laub neh­men.

Da je­doch ins­be­son­de­re der Be­völ­ke­rungs­schutz von ei­nem brei­ten eh­ren­amt­li­chen En­ga­ge­ment ge­tra­gen wer­de, dür­fe man nicht das Ri­si­ko ein­ge­hen, dass den Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen die Mit­glie­der aus­ge­hen. Die­se Lü­cke wür­de der Staat nicht fül­len kön­nen. Des­halb for­dert der ASB ei­ne An­pas­sung der Rah­men­be­din­gun­gen.

"Die­se Un­gleich­be­hand­lung der frei­wil­li­gen Hel­fer muss drin­gend be­sei­tigt wer­den", be­ton­te ASB-Bun­des­ge­schäfts­füh­rer Ul­rich Bauch. "Wir brau­chen Rechts­si­cher­heit für ein all­ge­mei­nes ge­sell­schaft­li­ches En­ga­ge­ment, das den Staat ins­be­son­de­re in Not­la­gen hand­lungs­fä­hig hält."

Die Eh­ren­amt­li­chen müss­ten laut ASB von der Po­li­tik un­ter­stützt und ge­wür­digt wer­den, da­mit sie in Not­si­tua­tio­nen und Ka­ta­stro­phen hel­fen könn­ten, oh­ne mit dem Ar­beit­ge­ber Pro­ble­me zu be­kom­men. "Wir wün­schen uns auch in Zu­kunft mo­ti­vier­te eh­ren­amt­li­che Sa­ma­ri­ter", so der ASB-Ge­schäfts­füh­rer.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Dezember 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de