HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/129

Ei­ni­gung über Sa­nie­rung bei Opel

Der Au­to­bau­er und der Be­triebs­rat ha­ben sich auf ei­nen Sa­nie­rungs­plan für die deut­schen Stand­or­te ver­stän­digt
Autohersteller Opel, Sanierungsprogramm, Kurzarbeit

30.05.2018. (dpa/wie) - En­de des ver­gan­ge­nen Jah­res hat­te der Au­to­mo­bil­kon­zern Opel un­ter der Füh­rung des neu­en Ei­gen­tü­mers PSA ein Sa­nie­rungs­kon­zept ver­kün­det (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/304 Ge­sprä­che über Kurz­ar­beit bei Opel). Das sorg­te für viel Un­si­cher­heit bei den Be­schäf­tig­ten.

Nach der Ei­ni­gung zwi­schen dem Un­ter­neh­men und dem Be­triebs­rat am Diens­tag auf ein Sa­nie­rungs­plan kön­nen die An­ge­stell­ten nun auf­at­men. Bis Mit­te 2023 wer­de es kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen ge­ben, wie die Par­tei­en mit­teil­ten.

Zu­dem wur­de der Per­so­nal­ab­bau an den deut­schen Stand­or­ten auf ins­ge­samt 3.700 be­grenzt. Die­ser soll mit­hil­fe ver­schie­de­ner Pro­gram­me aus­schließ­lich auf frei­wil­li­ger Ba­sis um­ge­setzt wer­den. Die Zahl sei au­ßer­dem be­reit na­he­zu er­reicht.

"Wir ha­ben al­le un­se­re Wer­ke wett­be­werbs­fä­hig ge­macht und kön­nen nun die In­ves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen aus­lö­sen.", sag­te Opel-Chef Mi­cha­el Loh­schel­ler und lob­te gleich­zei­tig die Zu­sam­men­ar­beit mit den So­zi­al­part­nern. "Wir ha­ben jetzt kei­ne ab­schlie­ßen­de In­ves­ti­ti­ons- und Pro­jekt­lis­te ver­ein­bart, son­dern wir ha­ben ge­sagt, wenn der Ab­bau er­folgt ist, ist der De­ckel drauf beim Per­so­nal­ab­bau", er­klär­te Be­triebs­rats­chef Wolf­gang Schä­fer-Klug.

Von dem Er­geb­nis er­hof­fe er sich Ru­he für die üb­rig ge­blie­be­nen 15.000 Opel-Mit­ar­bei­ter. Al­ler­dings gibt es auch Zu­ge­ständ­nis­se auf der Ar­beit­neh­mer­sei­te. So wird das im Me­tall-Flä­chen­ta­rif für das kom­men­de Jahr ver­ein­bar­te Zu­satz­geld bis 2023 aus­ge­setzt. Au­ßer­dem sol­len Ta­rif­er­hö­hun­gen von 2020 an je­weils erst ver­zö­gert zu­flie­ßen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de