HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/246a Elek­tro- und IT-In­ge­nieu­re ha­ben die freie Wahl

Ab­sol­ven­ten von In­ge­nieur­stu­di­en­gän­gen im Be­reich Elek­tro- und In­for­ma­ti­ons­tech­nik ha­ben es laut ei­ner Stu­die beim Be­rufs­ein­stieg be­son­ders leicht.
Ingenieur Elektrotechnik und Informationstechnik

25.09.2017. (dpa/wie) - Der Ver­band der Elek­tro­tech­nik Elek­tro­nik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik (VDE) hat für sei­ne Stu­die "Young Pro­fes­sio­nals der Elek­tro- und In­for­ma­ti­ons­tech­nik 2017" ei­ne Be­fra­gung un­ter 232 Elek­tro­in­ge­nieu­re und Elek­tro­in­ge­nieu­rin­nen bis 35 Jah­re mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Be­rufs­er­fah­rung von et­was über zwei Jah­ren durch­ge­führt.

Die Aus­wer­tung hat er­ge­ben, dass Ab­sol­ven­ten in der Bran­che kaum Auf­wand be­trei­ben müs­sen, um an ei­nen pas­sen­den Job zu kom­men. Je­der vier­te Be­frag­te brauch­te kein Vor­stel­lungs­ge­spräch, um sei­nen künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber zu über­zeu­gen, 20 Pro­zent muss­ten für den Kar­rie­re­start nicht ein­mal ei­ne Be­wer­bung schrei­ben. Ma­xi­mal fünf Be­wer­bungs­schrei­ben und zwei Vor­stel­lungs­ge­sprä­che wa­ren un­ter den Ab­sol­ven­ten zum Be­rufs­ein­stieg nö­tig.

"Die Ab­sol­ven­ten ha­ben es da­mit noch ein­fa­cher als ih­re Kom­mi­li­to­nen vor zwei Jah­ren. 2015 hat­te rund die Hälf­te ih­ren ers­ten Ar­beits­ver­trag "erst" nach drei Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen in der Ta­sche", fass­te Ans­gar Hinz, CEO des Tech­no­lo­gie­ver­ban­des VDE und selbst Elek­tro­in­ge­nieur, die Stu­di­en­er­geb­nis­se zu­sam­men. "Die Ab­sol­ven­ten kön­nen sich ihr Wunsch-Un­ter­neh­men na­he­zu aus­su­chen, nicht um­ge­kehrt. Die Zei­ten wa­ren da­mit für In­ge­nieu­re noch nie so gut wie jetzt und dank der Di­gi­ta­li­sie­rung ist kein En­de der Voll­be­schäf­ti­gung in Sicht", er­gänz­te er.

Den Teil­neh­mern der Um­fra­ge wur­den aber auch Fra­gen zum Ar­beits­le­ben selbst ge­stellt. Dem­nach ist ein Groß­teil sehr zu­frie­den mit der Be­rufs­wahl. Die meis­ten be­schrie­ben ih­ren Job als ab­wechs­lungs­reich, krea­tiv und wich­tig für die Ge­sell­schaft, au­ßer­dem als kri­sen­si­cher und mit gu­ten Kar­rie­re­chan­cen.

Zwei von zehn Be­frag­ten ha­ben trotz ge­rin­ger Ar­beits­er­fah­rung be­reits Per­so­nal­ver­ant­wor­tung und 30 Pro­zent er­war­ten die­se in­ner­halb der nächs­ten drei Jah­re. "Die­se Zah­len zei­gen, dass es für Elek­tro­in­ge­nieu­re schnell die Kar­rie­re­lei­ter rauf geht. Denn im Schnitt sind un­se­re Be­frag­ten erst zwei Jah­re und ei­nen Mo­nat be­rufs­tä­tig", er­klär­te Hinz.

Für 40 Pro­zent der Be­rufs­ein­stei­ger sind Fa­mi­lie und Freun­de wich­ti­ger als die Kar­rie­re, wes­halb sie auf ei­ne gu­te Ver­ein­bar­keit ach­ten. Ge­nau­so vie­le ga­ben da­bei an, dass sie Pri­vat­le­ben und Be­ruf be­reits gut un­ter ei­nen Hut be­kom­men.

"Vie­le Fir­men ha­ben sich be­reits auf die neue Ge­ne­ra­ti­on Z als Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt und ma­chen Zu­ge­ständ­nis­se, was die Work-Life-Ba­lan­ce an­geht; nicht je­doch oh­ne den Sinn für das wirt­schaft­lich Mach­ba­re aus dem Au­ge zu ver­lie­ren. An­ge­sichts des Fach­kräf­te­man­gels in der Elek­tro- und In­for­ma­ti­ons­tech­nik bleibt ih­nen auch nichts an­de­res üb­rig", so der VDE-Chef.

Im­mer­hin knapp ein Vier­tel der Be­frag­ten er­klär­te, dass sie für das Fort­kom­men im Be­rufs­le­ben pri­vat zu­rück­ste­cken wür­den.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de