HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/313

Ers­te Ge­sprä­che zwi­schen Rya­n­air und Ge­werk­schaf­ten

Am Diens­tag Abend tra­fen sich erst­mals Ver­tre­ter der Flug­li­nie Rya­n­air mit ei­ner iri­schen Ge­werk­schaft. Die­se emp­fand die Ge­sprä­che je­doch als "ent­täu­schend".
Pilot im Cockpit eines Flugzeugs, Fliegen

20.12.2017. (dpa/wie) - Noch vor ei­nem Mo­nat lehn­te die iri­sche Flug­li­nie Rya­n­air Ge­sprä­che mit Ge­werk­schaft oder de­ren An­er­ken­nung als Ver­tre­ter der Be­schäf­tig­ten ka­te­go­risch ab (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/290a Pi­lo­ten-Ge­werk­schaft for­dert Rya­n­air zu Ta­rif­ver­hand­lun­gen auf).

Da man mit den lo­ka­len Pi­lo­ten-Aus­schüs­sen Lohn­er­hö­hun­gen und Dienst­plan­ver­bes­se­run­gen aus­ge­han­delt ha­be, was vom Obers­ten Ge­richts­hof in Ir­land als recht­mä­ßig ge­neh­migt wor­den wä­re, be­ste­he kein Grund für Ver­hand­lun­gen über Ta­rif­ver­trä­ge, der Rya­n­air-Sp­re­cher, Ro­bin Kie­ly.

Nach­dem eu­ro­päi­sche Pi­lo­ten­ge­werk­schaf­ten meh­re­rer Län­der ko­or­di­nier­te Strei­kan­dro­hun­gen aus­ge­spro­chen hat­ten, än­der­te man bei Rya­n­air dann kurz­fris­tig sei­ne Mei­nung. Als Kon­se­quenz gab es am 19.12.2017 das ers­te Ge­spräch über­haupt zwi­schen der Air­line und ei­ner Ge­werk­schaft.

Das Tref­fen zwi­schen Rya­n­air-Ver­tre­tern und der iri­schen Ge­werk­schaft Im­pact Tra­de Uni­on, die auch die lo­ka­le Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung IAL­PA ver­tritt, fand in Dub­lin statt. Die Ge­werk­schaft zeig­te sich im An­schluss je­doch ent­täuscht. Sie for­der­te von der Flug­li­nie ei­ne schrift­li­che An­er­ken­nung als Ver­tre­ter der Mit­ar­bei­ter. Da­zu sei Rya­n­air nicht be­reit ge­we­sen, er­klär­te der Pres­se­spre­cher Ber­nard Har­bor.

Die Ge­werk­schaft ha­be nun Vor­schlä­ge un­ter­brei­tet, auf die das Un­ter­neh­men bis Don­ners­tag schrift­lich ant­wor­ten wol­le.

Für den heu­ti­gen Mitt­woch ist ein Tref­fen mit Ver­tre­tern der deut­schen Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) ge­plant, die der Vor­sit­zen­de des Bil­lig­flie­gers, Mi­cha­el O'Lea­ry, zu­letzt noch als "Ge­werk­schaft der Luft­han­sa" be­zeich­ne­te. Ziel des Tref­fens sei es, her­aus­zu­fin­den, ob Rya­n­air tat­säch­lich zu Ta­rif­ver­hand­lun­gen be­reit ist, er­klär­te VC-Vor­stand Mar­kus Wahl. "Es kann auch sein, dass sie sich nur über die Weih­nachts­ta­ge ret­ten wol­len." Al­ler­dings sei­en auch Streiks vor Weih­nach­ten noch durch­aus mög­lich, be­ton­te Wahl.

Er per­sön­li­che rech­ne je­doch mit Fort­schrit­ten.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. März 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de