HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/040

Fort­schrit­te bei der Gleich­stel­lung

Ei­ner Stu­die der Hans-Böck­ler-Stif­tung zu­fol­ge ha­ben Frau­en in den ver­gan­gen Jah­ren Fort­schrit­te bei der Gleich­stel­lung ge­macht
Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, Frauenquote, Gender Pay Gap

26.02.2020. (dpa/fle) - Frau­en ha­ben in Be­rei­chen wie dem Ar­beits­markt in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auf­ge­holt - doch von um­fas­sen­der Gleich­stel­lung ist Deutsch­land noch weit ent­fernt.

Das ist das Er­geb­nis ei­ner am Mitt­woch ver­öf­fent­lich­ten Stu­die des Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tuts (WSI) der ge­werk­schafts­na­hen Hans-Böck­ler-Stif­tung.

So hat­ten zu­letzt je­weils 38 Pro­zent der Frau­en und Män­ner Ab­itur oder Fach­hoch­schul­rei­fe. Frau­en wei­sen häu­fi­ger als Män­ner die mitt­le­re Rei­fe auf, Män­ner häu­fi­ger nur ei­nen Haupt­schul­ab­schluss, wie aus ei­ner vom WSI ver­wen­de­ten Sta­tis­tik von 2017 wei­ter her­vor­geht. 72 Pro­zent der Frau­en zwi­schen 15 und 65 Jah­ren wa­ren zu­letzt er­werbs­tä­tig - aber 80 Pro­zent der Män­ner. 1991 lag die Er­werbs­tä­ti­gen­quo­te der Frau­en noch bei 57 Pro­zent.

Frau­en be­setz­ten le­dig­lich 8 Pro­zent al­ler Vor­stands­sit­ze in den 160 größ­ten deut­schen bör­sen­no­tier­ten Un­ter­neh­men. 30 Pro­zent al­ler Auf­sichts­rats­mit­glie­der bei die­sen Un­ter­neh­men wa­ren weib­lich, 70 Pro­zent männ­lich.

Un­be­zahl­te Ar­beit et­wa für Kin­der­er­zie­hung oder Pfle­ge mach­te bei Frau­en zu­letzt 45 Pro­zent der Ge­samt­ar­beits­zeit aus, bei Män­nern nur 28 Pro­zent. Die­se Da­ten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­amts stam­men al­ler­dings aus dem Jahr 2013. Ins­ge­samt wer­te­te das WSI 29 In­di­ka­to­ren aus ver­schie­de­nen of­fi­zi­el­len Da­ten­quel­len aus.

SPD-Frak­ti­ons­vi­ze Kat­ja Mast sprach sich für Initia­ti­ven für ei­ne bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf aus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Februar 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de