HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/120

Ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung für Be­am­te und Selbst­stän­di­ge

Der So­zi­al­ver­band Vdk for­dert die Ein­glie­de­rung von Be­am­ten und Selbst­stän­di­gen in das ge­setz­li­che Ren­ten­sys­tem, um das Ni­veau zu si­chern
Geringe Rente, älteres Ehepaar sitzt auf Euro-Münzen

18.05.2018. (dpa/wie) - Am gest­ri­gen Don­ners­tag fand in Ber­lin der Ver­bands­tag des So­zi­al­ver­bands VdK statt. Ei­ne der Red­ne­rin war die ehe­ma­li­ge Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin und ak­tu­el­le SPD-Vor­sit­zen­de An­drea Nah­les.

"Wir wer­den das Ren­ten­ni­veau auf heu­ti­gem Ni­veau sta­bi­li­sie­ren", be­ton­te Nah­les und be­zog sich da­mit auf ein ers­tes Re­form­pa­ket der gro­ßen Ko­ali­ti­on, durch wel­ches das Ver­hält­nis von Ren­te zu Durch­schnitts­ein­kom­men, bis 2025 auf dem heu­ti­gen Ni­veau von 48 Pro­zent ge­hal­ten­wer­den soll. Gleich­zei­tig soll der Bei­trags­satz zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung von der­zeit 18,6 Pro­zent nicht über 20 Pro­zent stei­gen.

Um das Ni­veau zu hal­ten, sei es laut der Prä­si­den­tin des VdK, Ve­re­na Ben­te­le, nö­tig, auch Be­am­te und Selbst­stän­di­ge in das ge­setz­li­che Ren­ten­sys­tem zu in­te­grie­ren. Die­se sol­len in ei­ne so­li­da­ri­sche Ren­ten­ver­si­che­rung ein­zah­len.

Nach ei­ner Um­fra­ge des In­sti­tuts Ci­vey für T-On­line.de stim­men 49 Pro­zent der Deut­schen die­ser Ein­schät­zung zu. "Der Vor­schlag ist grund­sätz­lich nicht neu", sag­te Pe­ter Weiß, ar­beits­markt- und so­zi­al­po­li­ti­scher Spre­cher der CDU/CSU-Bun­des­tags­frak­ti­on, dem Por­tal T-On­line. Die Ein­be­zie­hung von Be­am­ten sei je­doch kein All­heil­mit­tel.

Was die ge­plan­te Ren­ten­re­form an­geht, so for­der­te Ben­te­le Mit­be­stim­mung für den VdK. "Wenn es ei­ne Ren­ten­kom­mis­si­on von der Bun­des­re­gie­rung gibt, die wir un­be­dingt brau­chen, dann er­war­ten wir auch, dass der VdK mit sei­ner star­ken Stim­me in die­ser Ren­ten­kom­mis­si­on an­we­send sein kann."

Die von Ge­burt an blin­de Ve­re­na Ben­te­le war erst am Mitt­woch zur neu­en Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­bands VdK Deutsch­land ge­wählt wor­den, nach­dem sie bis zum 9. Mai 2018 die Be­hin­der­ten­be­auf­tra­ge der Bun­des­re­gie­rung war. Zu­dem konn­te die ehe­ma­li­ge Leis­tungs­sport­le­rin zwölf Me­dail­len bei den Pa­ralym­pics im Bi­ath­lon und Ski­lang­lauf sam­meln.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de