HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/137

Han­no­ver: Job-Mes­se im Ge­fäng­nis

Um Häft­lin­gen, die kurz vor der Ent­las­sung ste­hen, den Weg in die Ar­beits­welt zu er­leich­tern, hat die Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt (JVA) in Burg­dorf bei Han­no­ver ei­ne be­son­de­re Job-Mes­se ver­an­stal­tet
Gefängnis, Flur einer Justizvollzugsanstalt (JVA), Integration von Häftlingen in den Arbeitsmarkt

08.06.2018. (dpa/wie) - Für vie­le Straf­tä­ter ist das En­de der Haft­stra­fe auch ein Schritt ins Un­ge­wis­se. Vie­le ha­ben we­der ei­ne Woh­nung noch ei­nen Job. Laut Un­ter­su­chun­gen ist die Rück­fall­quo­te in die er­neu­te Kri­mi­na­li­tät in die­sen Fäl­len be­son­ders hoch.

Um den Weg ins Le­ben nach dem Ge­fäng­nis und in den Ar­beits­markt zu er­leich­tern, hat die Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt (JVA) in Burg­dorf bei Han­no­ver am Don­ners­tag ei­ne Job-Mes­se für Häft­lin­ge or­ga­ni­siert. Hier konn­ten die Ge­fan­ge­nen in lo­cke­rer At­mo­sphä­re Kon­tak­te mit der Ar­beits­agen­tur, Zeit­ar­beits­fir­men und Be­ra­tungs­stel­len knüp­fen.

Die Ab­tei­lung der JVA Sehn­de hat 134 Haft­plät­ze im of­fe­nen Voll­zug. Der­zeit sind dort 88 Män­ner im Al­ter zwi­schen 25 und über 70 Jah­ren un­ter­ge­bracht. Ei­ni­ge von Ih­nen ar­bei­ten be­reits als Frei­gän­ger und an­de­re be­rei­ten ihr Le­ben nach dem Ge­fäng­nis mit Be­hör­den­gän­gen vor. "Ei­gent­lich müss­te es mehr sol­che Plät­ze ge­ben", sagt ein 35-Jäh­ri­ger, der erst seit ei­ner Wo­che hier ist.

"Wir ha­ben nur gu­te Er­fah­run­gen mit Leu­ten von hier ge­macht", sagt Sel­bi Kur­tu­lus-Ya­vuz, der als Be­ra­ter für die Fir­ma Kurt Zeit­ar­beit vor Ort war. Zu­dem sei­en die Kun­den auf­grund der all­ge­gen­wär­ti­gen Per­so­nal­not of­fe­ner ge­gen­über Ex-Häft­lin­gen ge­wor­den.

Ein wei­te­rer Vor­teil: Die ehe­ma­li­gen In­sas­sen sei­en durch das Ge­fäng­nis ei­nen ge­re­gel­ten Ta­ges­ab­lauf ge­wohnt, er­klärt Ria Am­ne­se von den Dia­ko­ni­schen Hei­men Käs­torf in Gif­horn.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de