HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/272

Hes­sens Bus­fah­rer er­hal­ten mehr Geld

Hes­sens Bus­fah­rer ha­ben mit wie­der­hol­ten Streiks ho­hen Ver­hand­lungs­druck auf­ge­baut und er­hal­ten nun deut­lich mehr Geld
Bus Cockpit, Busfahrer, Unternehmen finden keine Busfahrer, Fachkräftemangel

10.12.2019. (dpa/fle) - Die Fah­rer der pri­va­ten hes­si­schen Bus­be­trie­be ha­ben mit ih­ren Streiks kräf­ti­ge Ge­halts­stei­ge­run­gen her­aus­ge­holt.

Nach dem am Diens­tag ver­kün­de­ten und von bei­den Sei­ten an­ge­nom­me­nen Sch­lich­tungs­er­geb­nis steigt ihr St­un­den­lohn in vier Stu­fen um zu­sam­men 29 Pro­zent auf 17,40 EUR.

Der­zeit er­hal­ten die rund 4.400 Fah­rer pri­va­ter Bus­be­trie­be ei­nen St­un­den­lohn von 13,50 EUR.

Der Ta­rif­ver­trag zwi­schen der Ge­werk­schaft Ver­di und dem Lan­des­ver­band hes­si­scher Om­ni­bus­un­ter­neh­mer (LHO) hat laut ei­ner ge­mein­sa­men Mit­tei­lung ei­ne Lauf­zeit bis zum 31. März 2024. Bis da­hin müs­sen die Fahr­gäs­te kei­ne wei­te­ren Streiks des Per­so­nals mehr er­war­ten. Die Ver­ein­ba­rung steht noch un­ter dem Vor­be­halt, dass die Ver­di-Mit­glie­der ihr in ei­ner Ur­ab­stim­mung zu­stim­men.

Ne­ben den Ta­bel­len­er­hö­hun­gen, von de­nen die ers­te auf 15 Eu­ro zum 1. Ja­nu­ar 2020 greift, er­hal­ten die Fah­rer für 2019 ei­ne Ein­mal­zah­lung von 950 EUR. Auch sol­len die un­be­zahl­ten, vom Fahr­plan be­ding­ten Pau­sen wei­ter ver­rin­gert wer­den. Die Ver­wal­tungs- und Werk­statt­an­ge­stell­ten der Bus­be­trie­be sol­len in den vier Schrit­ten je­weils Ge­halts­er­hö­hun­gen von 2,9 Pro­zent er­hal­ten.

Der Kom­pro­miss war nach fünf er­folg­lo­sen Ver­hand­lungs­run­den in ei­ner Sch­lich­tung un­ter Lei­tung des frü­he­ren RMV-Chefs Vol­ker Spar­mann zu­stan­de ge­kom­men. In dem Ta­rif­kon­flikt hat­ten die Fah­rer über na­he­zu zwei Wo­chen in vie­len hes­si­schen Nah­ver­kehrs­be­trie­ben ge­streikt. Ver­di hat­te ur­sprüng­lich ei­ne so­for­ti­ge Er­hö­hung des Grund­ge­halts auf 16,60 EUR pro St­un­de so­wie neue Pau­sen­re­ge­lun­gen ver­langt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Februar 2020

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de