HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/300a Kei­ne Ta­rif­ei­ni­gung für Ge­rüst­bau­er

Die drit­te Ver­hand­lungs­run­de im Ge­rüst­bau wur­de von der Ge­werk­schaft ab­ge­bro­chen. Das An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber sei kläg­lich und lä­cher­lich.
Gerüstbauer, Baugewerbe, Gerüstbau

04.12.2017. (dpa/wie) - Zwi­schen den Ta­rif­par­tei­en im Ge­rüst­bau-Hand­werk schei­nen die Fron­ten ver­här­tet zu sein. Die drit­te Ver­hand­lungs­run­de am 23.11.2017 wur­de er­geb­nis­los ab­ge­bro­chen.

Laut ei­ner Pres­se­mel­dung der In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt (IG BAU) vom 24.11.2017 sei die Ar­beit­ge­ber­sei­te nicht be­reit, "sich auf ernst­ge­mein­te Ver­hand­lun­gen ein­zu­las­sen", so der Stell­ver­tre­ten­de IG BAU-Bun­des­vor­sit­zen­de Diet­mar Schä­fers.

Die Ge­werk­schaft for­dert ei­ne Er­hö­hung des Eck­lohns auf 16,80 pro St­un­de. Das wä­re ein Eu­ro mehr als der­zeit. Au­ßer­dem soll die Aus­bil­dungs­ver­gü­tung er­höht und ein Min­dest­lohn II für Fach­ar­bei­ten ein­ge­führt wer­den. Laut IG BAU bo­ten die Ar­beit­ge­ber le­dig­lich ei­ne Er­hö­hung um zwei Pro­zent in zwei Stu­fen bei ei­ner Lauf­zeit von zwei Jah­ren an.

Die Bun­des­in­nung für das Ge­rüst­bau wi­der­spricht der Pres­se­mel­dung hin­sicht­lich der Hö­he des An­ge­bots. Man ha­be ins­ge­samt ei­ne Er­hö­hung von drei Pro­zent und ei­ne deut­li­che Er­hö­hung der Aus­bil­dungs­ver­gü­tung an­ge­bo­ten. Au­ßer­dem ha­be man ver­sucht, die Ver­hand­lun­gen über den Min­dest­lohn 1 ge­son­dert zu be­trach­ten, um des­sen Be­stand auch nach dem Aus­lau­fen am 30. April 2018 zu si­chern. Dies sei je­doch ab­ge­lehnt wor­den.

Die Ge­werk­schaft ha­be laut der Bun­des­in­nung den Ein­druck ge­macht, als wür­de sie auf die Ab­leh­nung des Min­dest­lohns II mit über­höh­ten For­de­run­gen und Kom­pro­miss­lo­sig­keit ant­wor­ten. Ein Min­dest­lohn II sei je­doch wei­ter­hin un­dis­ku­ta­bel. "Wir se­hen in ei­nem Min­dest­lohn 2 für Fach­ar­bei­ter kein Ver­bes­se­rungs­po­ten­ti­al für den Wett­be­werb, so­lan­ge nicht si­cher­ge­stellt ist, dass der Fach­ar­bei­ter­min­dest­lohn auch flä­chen­de­ckend kon­trol­liert wird", er­klär­te Mar­cus Nach­bau­er, Ver­hand­lungs­füh­rer der Ta­rif­kom­mis­si­on auf Ar­beit­ge­ber­sei­te.

Ein Sch­lich­tungs­ver­fah­ren lehn­ten die Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter auf­grund der "de­struk­ti­ven Ver­hand­lungs­tak­tik" der Ge­werk­schaft ab. Die Ge­werk­schaft kri­ti­sier­te die­ses Vor­ge­hen und droh­te Kon­se­quen­ten an: "Ihr Nein zur Sch­lich­tung, lässt dar­auf schlie­ßen, dass sie von An­fang an kein Er­geb­nis er­rei­chen woll­ten. Da­mit neh­men die Ar­beit­ge­ber har­te Aus­ein­an­der­set­zun­gen in den Be­trie­ben in Kauf. Jetzt be­rei­ten wir Ak­tio­nen vor.“


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Dezember 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de