HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/179

Mehr als 200.000 Lehr­stel­len un­be­setzt

Sehr gu­te Chan­cen für ei­ne pas­sen­de Lehr­stel­le: Im Ver­gleich zum Vor­jahr gibt es mehr Lehr­stel­len aber we­ni­ger Be­wer­ber
Bewerbung, Bewerbungsgespräch, Bewerbungsunterlagen

31.07.2019. (dpa/fle) - In vie­len deut­schen Be­trie­ben könn­ten auch in die­sem Jahr Lehr­stel­len un­be­setzt blei­ben.

Um­ge­kehrt ist für Schul­ab­gän­ger die Aus­wahl an Aus­bil­dungs­plät­zen so groß wie sel­ten zu­vor, wie aus ei­ner am Mitt­woch ver­öf­fent­lich­ten Zwi­schen­bi­lanz der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) her­vor­geht.

Dem­nach wa­ren im Ju­li noch 207.200 un­be­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len zu ver­mit­teln. Das wa­ren 6.700 Stel­len oder 3 Pro­zent mehr als zum sel­ben Zeit­punkt 2018.

Rein rech­ne­risch gab es 35.200 mehr Lehr­stel­len als Be­wer­ber. Da­mit ent­fie­len 100 be­trieb­li­che Aus­bil­dungs­plät­ze auf nur 93 Be­wer­ber. Im Vor­jah­res­zeit­raum wa­ren da­ge­gen noch 100 Lehr­stel­len auf 99 Be­wer­ber ge­kom­men.

Ins­ge­samt wur­den bei den Ar­beits­agen­tu­ren bis En­de Ju­li 486.500 über­wie­gend be­trieb­li­che Lehr­stel­len ge­mel­det. Das sei­en rund 6.300 mehr als zum sel­ben Zeit­punkt des Vor­jah­res. Die­sen hät­ten 448.400 jun­ge Leu­te ge­gen­über ge­stan­den, die im Herbst ei­ne Aus­bil­dung be­gin­nen wol­len. Das sei­en, we­gen der sin­ken­den Schul­ab­gän­ger­zah­len, fünf Pro­zent we­ni­ger als En­de Ju­li 2018.

Be­son­ders groß ist das Lehr­stel­len-Be­wer­ber-Un­gleich­ge­wicht laut BA in Ho­tel- und Gast­stät­ten­be­ru­fen so­wie im Hand­werk. Bis En­de Ju­li ha­be es bei­spiels­wei­se viel mehr Lehr­stel­len für an­ge­hen­de Fach­ver­käu­fe­rin­nen im Le­bens­mit­tel­hand­werk, Ge­bäu­de­rei­ni­ger so­wie Flei­scher und Bä­cker und Be­rufs­kraft­fah­rer ge­ge­ben als Be­wer­ber. Um­ge­kehrt sei es da­ge­gen bei Bü­ro- und Ver­wal­tungs­be­ru­fen, in der Tier­pfle­ge, in Me­di­en­be­ru­fen und in künst­le­risch-krea­ti­ven Be­ru­fen, be­rich­te­te die Nürn­ber­ger Bun­des­be­hör­de.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. August 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de