HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/044

Mehr Geld für Be­schäf­tig­te in Ber­li­ner Be­hin­der­ten­werk­stät­ten ge­for­dert

In­ter­es­sen­ver­tre­ter ha­ben sich für ei­ne bes­se­re Ver­gü­tung in Werk­stät­ten für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen aus­ge­spro­chen
Integration von Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt, Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

19.02.2018. (dpa/wie) - Nach An­ga­ben der Ber­li­ner Se­nats­ar­beits­ver­wal­tung ar­bei­ten der­zeit rund 10.000 Men­schen in Werk­stät­ten für be­hin­der­te Men­schen (WfbM) in der Haupt­stadt. Un­ter den Mit­ar­bei­tern sind über­wie­gend geis­tig be­hin­der­te Men­schen aber auch psy­chisch Er­krank­te und kör­per­lich Be­hin­der­te.

Ver­gü­tet wer­den sie mit 150 bis 200 Eu­ro, die sie zu­sätz­lich zur Grund­si­che­rung er­hal­ten. Das rei­che je­doch kaum zum Le­ben, meint Ul­ri­ke Pohl, Fach­re­fe­ren­tin beim Pa­ri­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­band. "Der Kreis­lauf aus Ar­mut und Be­hin­de­rung muss auf­ge­bro­chen wer­den."

Auf­grund der ge­rin­gen Be­zah­lung man­ge­le es den Be­schäf­tig­ten laut Bet­ti­na Neu­haus, Ge­schäfts­füh­re­rin der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Werk­stät­ten für be­hin­der­te Men­schen, an Wert­schät­zung und An­er­ken­nung. Ein hö­he­rer Ver­dienst wür­de auch mehr An­rei­ze für den Weg auf den re­gu­lä­ren Ar­beits­markt schaf­fen, so Neu­haus. Zu­dem soll­ten Zu­schlä­ge wie Weih­nachts­geld bes­ser aus­ge­zahlt wer­den, da die­se ak­tu­ell di­rekt mit der Grund­si­che­rung ver­rech­net wür­den.

Auch die Se­nats­ar­beits­ver­wal­tung sagt, dass die mo­nat­li­chen Ar­beits­ent­gel­te "ver­bes­se­rungs­wür­dig" sei­en. Die Chan­cen auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt wol­le man durch den Zu­gang zu Be­rufs­schu­len für be­hin­der­te Men­schen aus Werk­stät­ten ver­bes­sern. Dar­an wer­de der­zeit ge­ar­bei­tet, so ei­ne Spre­che­rin.

Ver­bes­sert ha­be sich die Si­tua­ti­on laut Pohl durch die zwei­te Stu­fe des Bun­des­teil­ha­be­ge­set­zes, dass An­fang Ja­nu­ar in Kraft ge­tre­ten ist (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/312 Ge­set­zes­än­de­run­gen zum Ja­nu­ar 2018).


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de