HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/015

Mehr Stra­fen für Hartz-IV-Emp­fän­ger

Die Zahl der Sank­tio­nen ge­gen Ar­beits­lo­se ist in den ers­ten neun Mo­na­ten des Vor­jah­res leicht ge­stie­gen. Der Wohl­fahrts­ver­band for­dert die Ab­schaf­fung von Stra­fen.
Hartz IV, Arbeitslosengeld II, ALG II

17.01.2018. (dpa/wie) - Ar­beits­lo­sen­geld-II-Emp­fän­ger müs­sen ei­ni­ge Auf­la­gen er­fül­len, um die Grund­si­che­rung in vol­ler Hö­he vom Job­cen­ter zu er­hal­ten. Ver­sto­ßen sie ge­gen die­se Auf­la­gen, wie et­wa durch das Ver­wei­gern ei­nes Job­an­ge­bots, das Ab­leh­nen ei­ner Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­me oder das Ver­schwei­gen von zu­sätz­li­chem Ein­kom­men, kann es zu Sank­tio­nen in Form von Kür­zun­gen der Leis­tun­gen kom­men.

Laut ei­nem Be­richt der "Bild"-Zei­tung un­ter Be­ru­fung auf Zah­len der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) lag die Hö­he der Kür­zun­gen in den ers­ten neun Mo­na­ten des Vor­jah­res bei durch­schnitt­lich 108 Eu­ro. Ge­gen 7.342 Be­trof­fe­ne sei­en meh­re­re Sank­tio­nen gleich­zei­tig ver­hängt wor­den, so­dass sie gar kei­ne Geld­leis­tun­gen mehr er­hiel­ten.

"Sank­tio­nen stür­zen vie­le Men­schen in exis­ten­zi­el­le Not und Be­drän­gung - das kann zu Ob­dach­lo­sig­keit füh­ren", sag­te die Ar­beits­markt­re­fe­ren­tin des Pa­ri­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­bands, Ti­na Hof­mann dem MDR-Ma­ga­zin "Ex­akt". Der Ver­band for­dert des­halb ei­ne gänz­li­che Ab­schaf­fung von sol­chen Be­stra­fun­gen.

Laut dem Wohl­fahrts­ver­band kön­ne man den ver­ein­zel­ten Miss­brauch hin­neh­men, da es die­sen auch in an­de­ren so­zia­len Sys­te­men und in der frei­en Wirt­schaft ge­be. "Es wird in je­dem So­zi­al­leis­tungs­sys­tem ei­nen ganz, ganz klei­nen Pro­zent­satz ge­ben, von et­wa fünf Pro­zent, die sich die Leis­tung er­schlei­chen, die die Leis­tung miss­brau­chen wer­den."

Ins­ge­samt ist die Zahl der Sank­tio­nen den Da­ten der BA zu­fol­ge nur leicht um zwei Pro­zent von 704.393 auf 718.803 ge­stie­gen. Al­ler­dings war der An­stieg um 30,3 Pro­zent im Sep­tem­ber so hoch wie noch in kei­nem Mo­nat seit der Ein­füh­rung von Hartz IV. Die BA hält hier ei­nen Zu­sam­men­hang mit dem En­de der Som­mer­pau­se für wahr­schein­lich.

Ge­mäß § 7 Abs.4a Zwei­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) ha­ben auch leis­tungs­be­rech­tig­te Ar­beits­su­chen­de das Recht auf "Ur­laub" von drei Ka­len­der­wo­chen pro Jahr. Al­ler­dings müs­sen sie sich pünkt­lich wie­der beim Job­cen­ter zu­rück­mel­den. Mög­li­cher­wei­se hät­ten vie­le die­se vie­le ver­ges­sen, was laut BA zu ei­ner Zu­nah­me der Sank­tio­nen ge­führt ha­ben könn­te.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de