HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/242

Pro­tes­te für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen beim Bo­den­per­so­nal

Ver­di macht mit Pro­tes­ten an den größ­ten deut­schen Flug­hä­fen Druck für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen der Bo­den­diens­te
Bodenpersonal betankt Flugzeug am Flughafen

01.10.2018. (dpa/wie) - Ver­di macht mit Pro­tes­ten an den größ­ten deut­schen Flug­hä­fen Druck für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen der Bo­den­diens­te. An den Air­ports in Frank­furt, Ber­lin, Han­no­ver, Köln, Düs­sel­dorf, Mün­chen und Stutt­gart ge­be es an die­sem Diens­tag sym­bo­li­sche Ak­tio­nen ge­gen pre­kä­re Be­schäf­ti­gung, teil­te die Ge­werk­schaft am Mon­tag in Ber­lin mit. Flug­aus­fäl­le oder Ver­spä­tun­gen sei­en aber nicht zu er­war­ten.

Ge­mein­sam mit Flug­hä­fen aus zwölf Län­dern, die für fast 38 Pro­zent des welt­wei­ten Luft­rei­se­ver­kehrs ste­hen, for­dert die Ge­werk­schaft die Luft­ver­kehrs­bran­che auf, mehr Per­so­nal zu be­schäf­ti­gen, die Löh­ne zu er­hö­hen und Be­schäf­tig­te bes­ser zu qua­li­fi­zie­ren. So­wohl die An­bie­ter von Bo­den­diens­ten wie der Ge­päck­ab­fer­ti­gung als auch die Air­lines sei­en in der Pflicht, sag­te Ver­di-Bun­des­vor­stand Chris­ti­ne Beh­le.

Seit­dem die EU den Markt ge­öff­net ha­be, kon­kur­rier­ten die An­bie­ter von Bo­den­ver­kehrs­diens­ten um Ver­trä­ge mit den Air­lines. Da­durch ha­be ein «er­bar­mungs­lo­ser Ab­sen­kungs­wett­be­werb» um die nied­rigs­ten Lohn­kos­ten und den knapps­ten Per­so­nal­ein­satz be­gon­nen, be­klagt Ver­di. Be­schäf­tig­te in aus­ge­glie­der­ten Toch­ter­fir­men der Flug­hä­fen oder bei pri­va­ten An­bie­tern be­kä­men bis zu 30 Pro­zent we­ni­ger Lohn.

Ver­di for­dert ei­nen Bran­chen­ta­rif­ver­trag, der ne­ben Löh­nen auch Qua­li­fi­ka­tio­nen wie Sprach­kennt­nis­se re­gelt. Den «Kno­chen­job» bei den Bo­den­diens­ten wol­le kaum je­mand ma­chen, sag­te ei­ne Spre­che­rin. Da­her wür­de Per­so­nal aus Süd- und Ost­eu­ro­pa an­ge­wor­ben, das aber teils schlecht Deutsch spre­che. Da­durch stei­ge das Ri­si­ko von Un­fäl­len.

An Deutsch­lands größ­tem Flug­ha­fen Frank­furt neh­men laut Ver­di 50 bis 100 Be­schäf­tig­te an den Ak­tio­nen teil. Be­triebs­rä­te und Ge­werk­schaft­ler wol­len zu­dem die Po­li­tik in­for­mie­ren.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Dezember 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de