HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/031

Rya­n­air stellt sich auf Streiks über Os­tern ein

Der Rya­n­air-Chef Mi­cha­el O'Lea­ry rech­net mit wei­te­ren Pi­lo­ten­streiks, oh­ne dass die Ge­werk­schaf­ten kon­kre­te Dro­hun­gen aus­ge­spro­chen hät­ten
Pilot im Cockpit eines Flugzeugs, Fliegen

05.02.2018. (dpa/wie) - Kurz vor Weih­nach­ten fand das ers­te Ge­spräch über­haupt zwi­schen Ver­tre­tern von Eu­ro­pas größ­ter Bil­lig­flug­li­nie Rya­n­air und ei­ner Ge­werk­schaft statt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/313 Ers­te Ge­sprä­che zwi­schen Rya­n­air und Ge­werk­schaft). Kurz dar­auf gab es auch ein Tref­fen mit der deut­schen Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC).

Ob­wohl die ers­ten Ver­hand­lun­gen nach Aus­sa­ge der iri­schen Ge­werk­schaft Im­pact Tra­de Uni­on "ent­täu­schend" wa­ren, kam es nur zu klei­ne­ren Warn­streiks. In Deutsch­land kam es in der Vor­weih­nachts­zeit le­dig­lich zu ei­ni­gen Ver­spä­tun­gen.

Bis­lang hat Rya­n­air die Ge­werk­schaf­ten in Ir­land und Groß­bri­tan­ni­en als Ver­tre­ter der Pi­lo­ten an­er­kannt. Im Rest Eu­ro­pas wur­den Ver­hand­lun­gen auf­ge­nom­men. Für die VC ist die Ernst­haf­tig­keit und Ver­hand­lungs­be­reit­schaft der Air­line nach wie vor frag­lich. Dies wer­de in den kom­men­den Wo­chen ge­prüft. Ein VC-Spre­cher mach­te je­doch klar: "Für rei­ne PR-Ak­tio­nen oder ein Spiel auf Zeit ste­hen wir nicht zur Ver­fü­gung."

Der Chef des iri­schen Un­ter­neh­mens, Mi­cha­el O'Lea­ry, macht den Pi­lo­ten al­ler­dings we­nig Hoff­nung. Man wer­de den "lä­cher­li­chen For­de­run­gen" der Ge­werk­schaf­ten nicht nach­ge­ben, sag­te O'Lea­ry in ei­nem Vi­deo an­läss­lich der ak­tu­el­len Quar­tals­zah­len. "Die Äu­ße­run­gen O'Lea­rys las­sen aber be­fürch­ten, dass er im­mer noch nicht ver­stan­den hat, wo sei­nen Leu­ten tat­säch­lich der Schuh drückt", kom­men­tier­te ein VC-Spre­cher die Aus­sa­gen.

Dass die Air­line ih­ren bri­ti­schen Pi­lo­ten nun 20 Pro­zent hö­he­re Ge­häl­ter zah­le, än­de­re zu­dem nichts an der Kri­tik un­ter an­de­rem an den Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­sen und den Schicht­pla­nun­gen, hieß es von der VC. Den­noch ge­be es kei­ne kon­kre­ten Plä­ne für wei­te­re Warn­streiks. Man set­ze wei­ter­hin auf Ver­hand­lun­gen.

Ob­wohl es kei­ne Strei­kan­dro­hun­gen der Ge­werk­schaft gibt, teil­te der Rya­n­air-Chef in dem Vi­deo mit, dass er mit Ar­beits­nie­der­le­gun­gen zu Os­tern rech­ne.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de