HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/055

Schul­ab­sol­ven­ten soll­ten auch über­re­gio­nal nach Lehr­stel­len su­chen

Das An­ge­bot an Aus­bil­dungs­plät­zen un­ter­schei­det sich re­gio­nal teils sehr stark. BA-Chef Det­lef Schee­le rät Lehr­stel­len­su­chen­den des­halb, auch ei­nen Um­zug in Be­tracht zu zie­hen.
Berufswahl, Berufsorientierung, Berufsberatung, Richtungswahl

01.03.2018. (dpa/wie) - Laut der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) war das Ver­hält­nis zwi­schen Aus­bil­dungs­an­ge­bot und Be­wer­bern im Be­rufs­be­ra­tungs­jahr 2016/2017 na­he­zu aus­ge­gli­chen.

Dem­nach stan­den 547.800 Lehr­stel­len­su­chen­den 527.500 Aus­bil­dungs­plät­ze ge­gen­über. Al­ler­dings ge­be es ein er­heb­li­ches re­gio­na­les Un­gleich­ge­wicht, so der Chef der BA, Det­lef Schee­le. Des­halb soll­ten er­folg­lo­se Be­wer­bung ver­stärkt auch au­ßer­halb ih­rer Hei­mat­re­gi­on nach ei­nem pas­sen­den Aus­bil­dungs­platz su­chen und auch zu ei­nem Um­zug be­reit sein.

In Bay­ern sei­en im ver­gan­ge­nen Jahr le­dig­lich 79 Be­wer­ber auf 100 Lehr­stel­len ge­kom­men. Da­ge­gen strit­ten sich in der Haupt­stadt gleich 140 Su­chen­de um 100 Aus­bil­dungs­plät­ze. Schee­le nann­te auch Meck­len­burg-Vor­pom­mern als Bei­spiel. Dort ge­be es auf­grund des Ost­see-Tou­ris­mus ein gro­ße An­ge­bot an Lehr­stel­len im Gas­tro­no­mie- und Ho­tel­be­reich. Wer sei­ne Kar­rie­re al­ler­dings nicht in die­sen Bran­che se­he, "der wird sich in Rich­tung ei­nes an­de­ren Bun­des­lan­des ori­en­tie­ren müs­sen", sag­te der BA-Chef.

Auf­grund die­ser Si­tua­ti­on müs­se die Mo­bi­li­tät von jun­gen Leu­ten "wahr­schein­lich in den nächs­ten Jah­ren re­gio­nal in grö­ße­ren Di­men­sio­nen statt­fin­den", sag­te Schee­le. Man wol­le au­ßer­dem mit der Be­rufs­be­ra­tung schon in der ach­ten an­statt erst in der zehn­ten Klas­se an­set­zen. Da­bei sol­le auch das Um­zug im Ge­spräch mit den Schü­lern und den El­tern the­ma­ti­siert wer­den.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de