HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/266

Sie­mens-Cam­pus kommt nach Ber­lin

Gerüstbauer, Baugewerbe, Gerüstbau

01.11.2018. (dpa/fle) - Der Tech­no­lo­gie­kon­zern Sie­mens baut in den nächs­ten Jah­ren in Ber­lin ei­nen gro­ßen In­no­va­ti­ons­cam­pus.

Die Bun­des­haupt­stadt be­kam am Mitt­woch den Zu­schlag für das Pro­jekt. Sie­mens kün­dig­te an, "bis zu 600 Mil­lio­nen Eu­ro in ei­ne neue Ar­beits- und Le­bens­welt" zu in­ves­tie­ren. Es ist die größ­te Ein­zel­in­ves­ti­ti­on in der Ge­schich­te von Sie­mens in Ber­lin.

Der Cam­pus wird auf dem his­to­ri­schen In­dus­trie­ge­län­de in der Sie­mens­stadt in Ber­lin-Span­dau auf ei­ner Flä­che von 700.000 Qua­drat­me­tern bis zum Jahr 2030 ent­ste­hen. Dort sol­len For­schungs­ein­rich­tun­gen, Fach- und Grün­dungs­zen­tren so­wie Start-up-Fir­men an­ge­sie­delt wer­den, aber auch Woh­nun­gen ent­ste­hen.

Vor­stands­mit­glied Cedrik Nei­ke für Sie­mens und Re­gie­rungs­chef Mi­cha­el Mül­ler (SPD) für das Land Ber­lin un­ter­zeich­ne­ten ei­ne Ver­ein­ba­rung, ge­mein­sam die Sie­mens­stadt als Tech­no­lo­gie­stand­ort aus­zu­bau­en. Der Ber­li­ner Se­nat wird ei­nen städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb in­iti­ie­ren, der die Grund­la­ge für das Pro­jekt bil­den soll. Au­ßer­dem wird ei­ne Pro­jekt­steue­rungs­grup­pe ein­ge­setzt.

Nei­ke hat­te sich be­son­ders da­für ein­ge­setzt, dass der Cam­pus nach Ber­lin kommt und nicht in­ter­na­tio­nal aus­ge­schrie­ben wird. Der ge­bür­ti­ge Ber­li­ner be­zeich­ne­te die ge­plan­te Sie­mens­stadt 2.0 als "Öko­sys­tem, wo wir Ar­bei­ten, For­schen, Woh­nen und Ler­nen auf ei­nem Are­al ver­ei­nen".

Als Teil des gro­ßen Gan­zen ist ein klei­ne­res In­dus­trie- und Wis­sen­schafts­zen­trum ge­plant, in das die Be­tei­lig­ten 60 Mil­lio­nen Eu­ro ste­cken. Da­zu ge­hö­ren die Stadt, die Tech­ni­sche Uni Ber­lin, die Fraun­ho­fer-Ge­sell­schaft und die Bun­des­an­stalt für Ma­te­ri­al­for­schung und -prü­fung. Auch da­zu wur­de ei­ne Ab­sichts­er­klä­rung un­ter­zeich­net.

Als Schwer­punk­te der For­schung auf dem künf­ti­gen Cam­pus nann­te Sie­mens de­zen­tra­le En­er­gie­sys­te­me, Elek­tro­mo­bi­li­tät, In­dus­trie 4.0, 3D-Druck, das In­ter­net der Din­ge, Künst­li­che In­tel­li­genz und Da­ten­ana­ly­se. Zur mög­li­chen Zahl neu­er Ar­beits­stel­len äu­ßer­te sich Ka­e­ser nicht kon­kret.

Der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter Mül­ler sprach von ei­nem "wich­ti­gen Tag für den Wirt­schafts­stand­ort Ber­lin und die Stadt ins­ge­samt". Erst vor acht Wo­chen ha­be man kon­kret mit den Ge­sprä­chen be­gon­nen und sei nun schnel­ler fer­tig ge­wor­den als ge­dacht. Ka­e­ser sag­te, auf dem Cam­pus sol­le aus­pro­biert wer­den, wie in Zei­ten des schnel­len di­gi­ta­len Wan­dels For­schung, Ar­beit und Frei­zeit in Ein­klang zu brin­gen sind.

Der Sie­mens-Chef zeig­te sich be­sorgt über ei­ne Spal­tung der Ge­sell­schaft. Als Bei­spiel nann­te er Mün­chen, wo es für Men­schen, "die ei­nen ganz nor­ma­len Job ha­ben", schwer sei, ei­ne ver­nünf­ti­ge Blei­be zu fin­den. Das dür­fe nicht der neue so­zio­öko­no­mi­sche Stan­dard wer­den, "aber wir sind auf dem bes­ten Weg da­hin", füg­te Ka­e­ser hin­zu.

Sie­mens hat die Zen­tra­le in Mün­chen, sei­ne Wur­zeln aber in Ber­lin und be­schäf­tigt dort zur­zeit 11.400 Mit­ar­bei­ter. Die Stadt ist der Grün­dungs­ort des Kon­zerns, im Be­zirk Span­dau ent­stand ab 1900 der nach dem Un­ter­neh­men be­nann­te Stadt­teil Sie­mens­stadt mit Fa­bri­ken und Werks­sied­lun­gen. Der Cam­pus ent­steht auf dem Ge­län­de, auf dem sich das al­te Dy­na­mo­werk und das Schalt­werk be­fin­den.

Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Pe­ter Alt­mai­er (CDU) nann­te die An­sied­lung ei­nen gro­ßen Er­folg für die Haupt­stadt. "Ich ha­be Ber­lin und den Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ter Mi­cha­el Mül­ler im­mer bei sei­nen Be­mü­hun­gen un­ter­stützt, den Sie­mens-In­no­va­ti­ons­cam­pus in Ber­lin an­zu­sie­deln - und ich wer­de das Pro­jekt wei­ter un­ter­stüt­zen", sag­te er. Auch die Op­po­si­ti­ons­par­tei­en CDU und FDP im Ab­ge­ord­ne­ten­haus be­grüß­ten das Vor­ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de