HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/291

Ta­rif­be­schäf­tig­te be­kom­men häu­fi­ger Weih­nachts­geld

Über die Hälf­te der Deut­schen er­hält laut ei­ner Be­fra­gung ei­ne Son­der­zah­lung zum Jah­res­en­de. Wo Ta­rif­ver­trä­ge gel­ten sind es so­gar drei Vier­tel.
Weihnachtsmann auf Geldscheinen

21.11.2017. (dpa/wie) - Das Weih­nachts­geld kommt für vie­le Ar­beit­neh­mer zum Jah­res­wech­sel sehr ge­le­gen. Ob zum Aus­glei­chen auf­ge­lau­fe­ner Rück­stän­de, zur Fi­nan­zie­rung der Weih­nachts­ein­käu­fe oder zur Al­ters­vor­sor­ge. Da­bei kommt lan­ge nicht je­der in Ge­nuss ei­ner sol­chen Son­der­zu­wen­dun­gen.

Ei­ner On­line-Be­fra­gung un­ter rund 17.000 Ar­beit­neh­mer des In­ter­net-Por­tals Lohn­spie­gel.de (be­trie­ben vom Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­chem In­sti­tut WSI) zu­fol­ge er­hal­ten ins­ge­samt 55 Pro­zent der Deut­schen ein so­ge­nann­tes Weih­nachts­geld. Die­ses kann al­ler­dings ver­schie­de­ne For­men ha­ben. So han­delt es sich in man­chen Fäl­len um Treue- oder Er­folgs­prä­mi­en, frei­wil­li­ge Zah­lun­gen des Ar­beit­ge­bers oder ta­rif­ver­trag­li­che An­sprü­che der Be­schäf­tig­ten.

In Un­ter­neh­men mit Ta­rif­bin­dung er­hal­ten laut der Um­fra­ge so­gar fast 75 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer ei­ne Son­der­zah­lung zum En­de des Jah­res. Au­ßer­halb von Ta­rif­ver­trä­gen sind es nur 44 Pro­zent. Ta­rif­li­che Weih­nachts­gel­der wer­den häu­fig in Hö­he ei­nes be­stimm­ten Pro­zent­sat­zes vom Mo­nats­ge­halt aus­ge­zahlt, wie et­wa in Ban­ken, der Che­mie-In­dus­trie oder der Druck­in­dus­trie, wo Son­der­zah­lun­gen zwi­schen 95 und 100 Pro­zent fest­ge­legt sind. In der Land­wirt­schaft oder im St­ein­koh­le­berg­bau gibt es da­ge­gen Fest­be­trä­ge.

Der Un­ter­su­chung zu­fol­ge ist die Wahr­schein­lich­keit, Weih­nachts­geld zu er­hal­ten, auch von an­de­ren Kri­te­ri­en ab­zu­lei­ten. So be­kä­men un­be­fris­tet in Voll­zeit be­schäf­tig­te Män­ner im Wes­ten sehr viel häu­fi­ger ent­spre­chen­de Gra­ti­fi­ka­tio­nen als be­fris­tet ein­ge­stell­te, weib­li­che Teil­zeit­kräf­te im Os­ten.

In gro­ßen Un­ter­neh­men be­trägt das durch­schnitt­li­che Weih­nachts­geld et­wa 2.000 Eu­ro je Be­schäf­tig­ten, wo­von rund ein Drit­tel leis­tungs- und er­folgs­ab­hän­gig ge­zahlt wird, er­klärt der Ta­rif- und Ar­beits­markt­ex­per­te des In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW), Chris­toph Schrö­der. Das IW schätzt die zu­sätz­li­chen Zah­lun­gen an Ar­beit­neh­mer in den nächs­ten Wo­chen auf et­wa 50 Mil­li­ar­den Eu­ro. In Zei­ten sta­bi­ler Kon­junk­tur kom­me es eher sel­ten vor, dass ver­ein­bar­te Zah­lun­gen auf­grund wirt­schaft­li­cher Not­la­gen ge­kürzt wer­den müs­sen. Au­ßer­dem sei ein 13. Ge­halt sehr hilf­reich bei der Re­kru­tie­rung von Fach­kräf­ten.

Ins­be­son­de­re der Ein­zel­han­del pro­fi­tiert re­gel­mä­ßig von den Mehr­ein­nah­men vie­ler Deut­scher. "Das Weih­nachts­geld, das zahl­rei­che Ar­beit­neh­mer er­hal­ten, leis­tet ei­nen Bei­trag da­zu, dass der Ein­zel­han­del zum Jah­res­en­de sei­ne um­satz­stärks­ten Mo­na­te ver­bu­chen kann", sagt der Chef­volks­wirt des Han­dels­ver­ban­des HDE, Olaf Roik.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. November 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de