HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/278

Ver.di gibt im Ta­rif­kon­flikt mit Ama­zon nicht auf

Die Ge­werk­schaft Ver.di hat ein­mal mehr die Be­schäf­tig­ten an meh­re­ren deut­schen Ama­zon-Stand­or­ten zum Streik auf­ge­for­dert. Der On­line-Ver­sand­händ­ler bleibt ge­las­sen.
Pakete, Logistik, Versand, Online-Shop

02.11.2017. (dpa/wie) - Seit über vier Jah­ren kämpft die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver.di nun schon da­für, den ame­ri­ka­ni­schen On­line-Ver­sand­händ­ler Ama­zon an den Ver­hand­lungs­tisch zu be­kom­men. Die Ge­werk­schaft möch­te für die rund 14.500 fest­an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter in neun Lo­gis­tik­zen­tren in Deutsch­land die An­er­ken­nung des Bran­chen­ta­rif­ver­tra­ges für den Ein­zel- und Ver­sand­han­del.

Laut Tho­mas Voß, Zu­stän­di­ger für Ver­sand- und On­line­han­del bei Ver.di, bleibt Ama­zon trotz ei­ner zu­letzt ge­ring­fü­gi­gen Er­hö­hung der Löh­ne "hin­ter der Bran­chen­ent­wick­lung und den For­de­run­gen der Ge­werk­schaf­ter zu­rück".

Das ame­ri­ka­ni­sche Un­ter­neh­men ver­wei­ge­re die Auf­nah­me von Ta­rif­ver­hand­lun­gen, wes­halb die Ge­werk­schaft auch wei­ter­hin mit Streiks ver­su­chen wer­de Druck auf­zu­bau­en. Auch für den ver­gan­ge­nen Mon­tag rief die Ge­werk­schaft an den Stand­or­ten Bad Hers­feld (Hes­sen), Leip­zig (Sach­sen) und Ko­blenz (Rhein­land-Pfalz) zu Ar­beits­nie­der­le­gun­gen auf. "Am Brü­ck­en­tag vor dem Re­for­ma­ti­ons­tag ist mit ei­nem er­höh­ten Ar­beits­vo­lu­men zu rech­nen", teil­te die Ge­werk­schaft mit.

Bei Ama­zon sieht man den Ar­beits­kampf je­doch ge­las­sen. "Der Streik hat kei­nen Ein­fluss auf die Ein­hal­tung un­se­res Kun­den­ver­spre­chens, denn die über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit un­se­rer Mit­ar­bei­ter ar­bei­tet nor­mal", er­klär­te ein Ama­zon-Spre­cher.

Zu der feh­len­den Be­reit­schaft für Ta­rif­ver­hand­lun­gen gab das Bran­chen­füh­rer an, dass man auch oh­ne Ta­rif­ver­trag ein fai­rer und ver­ant­wor­tungs­vol­ler Ar­beit­ge­ber sein kön­ne. Wir be­zah­len in un­se­ren Lo­gis­tik­zen­tren am obe­ren En­de des­sen, was für ver­gleich­ba­re Tä­tig­kei­ten üb­lich ist, an al­len Stand­or­ten in Deutsch­land min­des­tens 10,52 Eu­ro brut­to pro St­un­de", sag­te der Spre­cher. Nach 24 Mo­na­ten bei Ama­zon be­tra­ge das durch­schnitt­li­che Brut­to-Mo­nats­ge­halt 2.483 Eu­ro.

Das Vor­ge­hen des Ver­sand­händ­lers sorgt nicht nur bei der Ge­werk­schaft für Un­mut. Die ge­werk­schafts­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Lin­ken im Bun­des­tag, Jut­ta Krell­mann, warf Ama­zon ein "obs­zö­nes Dum­ping­mo­dell" vor. "Die Ge­win­ne im On­line­han­del spru­deln und die Ver­kaufs­flä­chen ex­plo­die­ren. Es ist an der Zeit, dass die Mit­ar­bei­ter par­ti­zi­pie­ren", teil­te sie mit.

Ein En­de des Ta­rif­kon­flikts ist nicht in Sicht, so­dass wei­te­re Streik­maß­nah­men auch künf­tig zu er­war­ten sind.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de