HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/210

Warn­streik mit ro­sa Bril­len an der Cha­rité

Ope­ra­tio­nen ab­ge­sagt: Pfle­ger von Eu­ro­pas größ­ter Uni­kli­nik pro­tes­tie­ren ge­gen ih­re Ar­beits­be­din­gun­gen
Charité Berlin

09.08.2017. (dpa) - Dut­zen­de Schwes­tern und Pfle­ger der Ber­li­ner Cha­rité sind für mehr Per­so­nal auf die Stra­ße ge­gan­gen. Ge­plan­te Ope­ra­tio­nen soll­ten am Diens­tag ab­ge­sagt und nur Not­fäl­le ver­sorgt wer­den.

Rund 70 Kol­le­gen sei­en in den Warn­streik ge­tre­ten, sag­te der Ver­hand­lungs­füh­rer der Ge­werk­schaft Ver­di, Kal­le Kun­kel. Ins­ge­samt hät­ten sich aber rund 200 Be­schäf­tig­te an den Ak­tio­nen an den Stand­or­ten in Mit­te und Ste­glitz be­tei­ligt, et­wa in Pau­sen und am frei­en Tag. Am Nach­mit­tag soll­te noch ei­ne Pro­zes­si­on auf dem Cam­pus im Wed­ding fol­gen.

Die nied­ri­gen Teil­neh­mer­zah­len wa­ren er­war­tet wor­den. Bei­de Sei­ten konn­ten sich vor­her nicht über ei­ne Not­dienst­ver­ein­ba­rung ei­ni­gen, mit der die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten wäh­rend des Aus­stands ge­re­gelt wird.

Vie­le De­mons­tran­ten setz­ten sich ro­sa Bril­len auf - ei­ne An­spie­lung auf die laut Ver­di ver­zerr­te Sicht des Kli­nik­vor­stands auf die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on an Eu­ro­pas größ­ter Uni­kli­nik. Wäh­rend die Ge­werk­schaft an­hal­ten­de Un­ter­be­set­zung be­klagt, sieht der Ärzt­li­che Di­rek­tor Ul­rich Frei da­für kei­nen An­lass: "Es gibt kei­nen Grund, jetzt zu strei­ken, da die Si­tua­ti­on sich in den letz­ten zwei Jah­ren ver­bes­sert hat", sag­te er im RBB-In­fo­ra­dio.

Die Cha­rité be­tont seit Mo­na­ten, be­reits rund 250 zu­sätz­li­che Pfle­ge­kräf­te ein­ge­stellt zu ha­ben, dar­über hin­aus aber we­gen des Fach­kräf­te­man­gels kaum noch fün­dig zu wer­den.

Vor gut ei­nem Jahr hat­ten Ver­di und die Kli­nik ei­nen Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen, der zu ei­nem Per­so­nal­zu­wachs und mehr Ent­las­tung im Ar­beits­all­tag der Pfle­ger füh­ren soll­te. Die Ge­werk­schaft sah den Ver­trag je­doch un­zu­rei­chend um­ge­setzt, ließ ihn aus­lau­fen und will nun ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung er­rei­chen. Die Ver­hand­lun­gen sind je­doch ins Sto­cken ge­ra­ten - der Warn­streik soll für Be­we­gung sor­gen.

Zu­letzt war auch ein Brand­brief auf­ge­taucht, in dem Pfle­ger un­ter an­de­rem auch bau­li­che und hy­gie­ni­sche Män­gel in dem neu­en OP-Trakt der Cha­rité an­pran­gern. Die Kli­nik wies die Vor­wür­fe zu­rück.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de