HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/116

Wich­tigs­te The­men in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen

In mit­be­stimm­ten Be­trie­ben gibt es vie­le As­pek­te, die es zu re­geln gilt. Ganz oben da­bei sind Ar­beits­zeit und Da­ten­schutz aber auch das The­ma Ge­sund­heit
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller

15.05.2018. (dpa/wie) - Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen be­ru­hen auf Ver­trä­gen zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Be­triebs­rä­ten und re­geln Rech­te und Pflich­ten für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer. Da­zu kön­nen Ur­laubs­grund­sät­ze, Pau­sen­re­ge­lun­gen oder Ver­hal­tens­vor­ga­ben ge­hö­ren.

Wel­che The­men am häu­figs­ten in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ge­klärt wer­den, hat die Hans-Böck­ler-Stif­tung kürz­lich un­ter­sucht. Auf Grund­la­ge des Ar­chivs Be­trieb­li­che Ver­ein­ba­run­gen und ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Be­fra­gung von Be­triebs­rä­ten hat die Stif­tung die In­hal­te der ent­spre­chen­den Ver­trä­ge aus­ge­wer­tet.

Dem­nach sind Ar­beits­zeit­kon­ten mit 71 Pro­zent das am häu­figs­ten be­han­del­te The­ma in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen. Auf Platz zwei folgt Da­ten­schutz mit 70 Pro­zent. Im­mer mehr in den Vor­der­grund rü­cken laut der Stu­die Re­ge­lun­gen zur psy­chi­schen Ge­fähr­dungs­be­ur­tei­lung. Fast je­der drit­te mit­be­stimm­te Be­trieb hät­te den Au­to­ren zu­fol­ge ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen. Da­von sei über die Hälf­te zwi­schen 2015 und 2017 ab­ge­schlos­sen wor­den.

Be­son­ders Be­triebs­rä­te mit hoch­qua­li­fi­zier­ten und neu ge­wähl­ten Mit­glie­dern wür­den ver­mehrt auf psy­chi­sche As­pek­te in den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ach­ten. Die Auf­lö­sung von Gren­zen in der Ar­beits­welt, be­dingt durch die Di­gi­ta­li­sie­rung so­wie die zu­neh­men­de Ar­beits­ver­dich­tung könn­ten Grün­de da­für sein, heißt es in der Ana­ly­se.

Auch der Ar­beits­schutz und die Ge­sund­heits­för­de­rung ge­win­nen zu­neh­mend an Be­deu­tung. So hät­ten 55 Pro­zent der Be­trie­be zu die­sen The­men Ver­ein­ba­run­gen ge­trof­fen, was ein Zu­wachs seit 2015 von 13 Pro­zent­punk­ten be­deu­te.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de