HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/220

35-St­un­den-Wo­che bald auch im Os­ten?

Im Os­ten wehrt sich die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie seit Jah­ren ge­gen die 35-St­un­den-Wo­che. Nun wird sie wie­der ver­han­delt
Uhr und Kalender, Arbeitszeit und Arbeitszeitrecht

26.09.2019. (dpa/fle) - Die Be­schäf­tig­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie im Os­ten dür­fen wei­ter auf ei­nen Durch­bruch bei den Ver­hand­lun­gen über die flä­chen­ta­rif­li­che 35-St­un­den-Wo­che hof­fen.

Die in der Nacht zum Don­ners­tag un­ter­bro­che­nen Ge­sprä­che sol­len vor­aus­sicht­lich am Mon­tag fort­ge­setzt wer­den, wie ei­ne Spre­che­rin der IG Me­tall sag­te.

Zu­vor hat­ten Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaft rund 15 St­un­den um ei­ne An­glei­chung der Ar­beits­zei­ten zwi­schen Ost und West für die Ta­rif­ge­bie­te Ber­lin, Bran­den­burg und Sach­sen ge­run­gen. "Die Ge­sprä­che lau­fen nach wie vor", sag­te ein Spre­cher der Ar­beit­ge­ber­sei­te, oh­ne sich zum In­halt der Ge­sprä­che zu äu­ßern.

Ei­ni­ge For­de­run­gen der Ar­beit­ge­ber­sei­te sei­en wei­ter­hin strit­tig und un­ge­löst, hieß es von der IG Me­tall. Der bis hier­hin er­ziel­te Ge­sprächs­stand wer­de am Frei­tag der Ta­rif­kom­mis­si­on vor­ge­stellt und dis­ku­tiert. In der kom­men­den Wo­che soll es dann wei­ter­ge­hen.

Be­reits im Jahr 2003 ver­such­te die IG Me­tall die 35 St­un­den-Wo­che in den öst­li­chen Bun­des­län­dern durch­zu­set­zen und da­durch ei­ne An­glei­chung mit dem Wes­ten zu er­rei­chen - oh­ne Er­folg. Auch im ak­tu­ell gül­ti­gen Man­tel­ta­rif von An­fang 2018 sind wei­ter 38 St­un­den fest­ge­schrie­ben. Al­ler­dings ei­nig­ten sich bei­de Sei­ten in dem Ver­trag auf er­neu­te Ge­sprä­che über ei­ne An­glei­chung. Im Wes­ten ist die 35-St­un­den-Wo­che für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie be­reits seit 1996 über­all gül­tig.

Die Ge­sprä­che zwi­schen den Ta­rif­par­tei­en wa­ren zu­nächst nur für ei­ni­ge Be­zir­ke ge­führt wor­den, wur­den im März aber auf al­le Ta­rif­ge­bie­te im Os­ten aus­ge­wei­tet. Weil die Ver­hand­lun­gen nach der sechs­ten Ge­sprächs­run­de im Ju­ni wei­ter kein Er­geb­nis brach­ten, hat­ten sich bei­de Sei­ten für die­se sieb­te Run­de wie­der auf drei Ge­bie­te be­schränkt. Nun wur­den die Ge­sprä­che er­neut un­ter­bro­chen.

Ein Vor­schlag der Ar­beit­ge­ber­sei­te in den Ver­hand­lun­gen sah un­ter an­de­rem ei­nen Kor­ri­dor von 30 bis 40 St­un­den vor, der in den ein­zel­nen Be­trie­ben auf frei­wil­li­ger Ba­sis hät­te aus­ge­stal­tet wer­den sol­len. Dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall zu­fol­ge ar­bei­te­ten im De­zem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res knapp 500.000 Men­schen in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in den ost­deut­schen Län­dern. Ta­rif­lich be­schäf­tigt wa­ren da­von ein Jahr zu­vor 80.000.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. November 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de