HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/108

Ab­itur auf dem zwei­ten Bil­dungs­weg

Das Ab­itur auf dem zwei­ten Bil­dungs­weg nach­zu­ho­len, ist kei­ne leich­te Auf­ga­be. Um­so wich­ti­ger ist es, sich über pas­sen­de Mo­del­le zu in­for­mie­ren
berufliche Weiterbildung, Schulung, Jung und Alt

06.05.2019. (dpa/fle) - Es ist nie zu spät. Auch im Er­wach­se­nen­al­ter kön­nen In­ter­es­sier­te noch ein­mal die Schul­bank drü­cken und über den Zwei­ten Bil­dungs­weg nach­träg­lich das Ab­itur er­wer­ben.

Da­mit ver­bes­sern sie nicht nur ih­re be­ruf­li­chen Mög­lich­kei­ten.

"Sich hin­zu­set­zen und auf ei­nen hö­he­ren Schul­ab­schluss hin­zu­ar­bei­ten, kann all­ge­mein ei­nen Per­spek­tiv­wech­sel mit sich brin­gen und zur Per­sön­lich­keits­ent­fal­tung bei­tra­gen", sagt An­ge­la Hoff­mann. Die Schul­lei­te­rin der Kleist-Schu­le Pots­dam ist Vor­sit­zen­de des Bun­des­rings der Abend­gym­na­si­en Deutsch­lands.

Wer das Abi nach­träg­lich er­wer­ben möch­te, muss vor al­lem eins: Zeit in­ves­tie­ren. Und: Ei­ne ho­he Mo­ti­va­ti­on so­wie viel Selbst­dis­zi­plin sind un­er­läss­lich. Ei­ner der an­stren­gends­ten We­ge hin zum Ziel Ab­itur und da­mit zur All­ge­mei­nen Hoch­schul­rei­fe ist der über das Abend­gym­na­si­um. Hier­bei üben In­ter­es­sier­te tags­über ih­ren Be­ruf aus und ge­hen drei Jah­re lang abends zur Schu­le.

20 St­un­den pro Wo­che sieht der St­un­den­plan vor, re­gu­lär müs­sen die an­ge­hen­den Ab­itu­ri­en­ten al­so von Mon­tag bis Frei­tag im Durch­schnitt pro Tag vier St­un­den am Un­ter­richt teil­neh­men. "Da­nach und am Wo­chen­en­de ste­hen dann noch Haus­auf­ga­ben und die Vor­be­rei­tung auf Klau­su­ren an", er­klärt An­drea Schwer­mer vom Se­kre­ta­ri­at der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz in Ber­lin.

In ei­ni­gen Bun­des­län­dern ist für Wei­ter­bil­dungs­wil­li­ge, die et­wa durch Be­hin­de­rung oder durch Wech­sel­schich­ten in ih­rer Mo­bi­li­tät ein­ge­schränkt sind, ein On­line-Ab­itur mög­lich. Hier­bei müs­sen nur we­ni­ge Prä­senz­ta­ge vor Ort ein­ge­plant wer­den. Das ver­blei­ben­de Lern­pen­sum wird selbst­stän­dig von zu Hau­se aus auf ei­ner spe­zi­el­len In­ter­net­platt­form er­ar­bei­tet.

Ne­ben dem Abend­gym­na­si­um gibt es für Er­wach­se­ne die Op­ti­on, an ei­nem Kol­leg fürs Ab­itur zu büf­feln. "Der Un­ter­richt er­folgt drei Jah­re lang tags­über, die Wo­chen­stun­den­zahl liegt bei et­wa 30", er­läu­tert Dag­mar St­ei­nert von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit in Nürn­berg. Wel­che Fä­cher auf dem St­un­den­plan ste­hen, hängt von den Vor­ga­ben in den ein­zel­nen Bun­des­län­dern ab.

Wei­ter­hin kann das Ab­itur auch völ­lig orts­un­ab­hän­gig über ein Fern­lern­in­sti­tut nach­träg­lich er­wor­ben wer­den. Der je­wei­li­ge An­bie­ter schickt dann die Lern­in­hal­te bei­spiels­wei­se per Mail, Vi­deo oder per Post zu. An ei­ni­gen - aber nicht an al­len - Volks­hoch­schu­len (VHS) gibt es eben­falls die Op­ti­on, sich auf die Ab­itur­prü­fung vor­zu­be­rei­ten. Ent­spre­chen­de Kur­se fin­den abends oder am Wo­chen­en­de statt. Die Abi-Prü­fung an sich wird aber in al­ler Re­gel nicht an der VHS oder am Fern­lern­in­sti­tut selbst, son­dern vor ex­ter­nen Prü­fern ab­ge­legt.

Ei­ne wei­te­re Op­ti­on ist die Be­rufs­ober­schu­le (BOS). Dar­auf weist Schwer­mer hin. Die BOS baut in ei­ni­gen Bun­des­län­dern auf die Mitt­le­re Rei­fe oder die Fach­hoch­schul­rei­fe und ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung auf. Sie führt Schü­ler zur Fach­hoch­schul­rei­fe, fach­ge­bun­de­nen Hoch­schul­rei­fe oder zur All­ge­mei­nen Hoch­schul­rei­fe. Je nach Ab­schluss dau­ert die BOS ein oder zwei Jah­re.

Wer ein Abend­gym­na­si­um oder ein Kol­leg be­su­chen will, muss be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen er­fül­len. "In al­ler Re­gel wird ein Min­dest­al­ter von 19 Jah­ren vor­aus­ge­setzt", sagt Hoff­mann. Au­ßer­dem müs­sen Be­wer­ber die Mitt­le­re Rei­fe so­wie ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung oder ei­ne zwei- bis drei­jäh­ri­ge Be­rufs­tä­tig­keit nach­wei­sen. Ge­ge­be­nen­falls vor­han­de­ne Zei­ten der Ar­beits­lo­sig­keit kön­nen an­ge­rech­net wer­den.

Egal, wel­cher Weg in­fra­ge kommt: In je­dem Fall soll­ten In­ter­es­sen­ten im Vor­feld ih­re Res­sour­cen und ihr Durch­hal­te­ver­mö­gen rea­lis­tisch ein­schät­zen, sonst sind Schei­tern und da­mit Frust vor­pro­gram­miert. Frei­zeit und Er­ho­lung ste­hen über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum weit hin­ten auf der Prio­ri­tä­ten­lis­te. "Vor al­lem, wenn man ein Abend­gym­na­si­um be­sucht, muss man ei­ge­ne Me­tho­den und Ar­beits­tech­ni­ken ent­wi­ckeln, um Be­ruf, Schu­le und Pri­vat­le­ben un­ter ei­nen Hut zu be­kom­men", er­klärt Hoff­mann.

Vor- und Nach­tei­le der ein­zel­nen Mög­lich­kei­ten sind ge­nau ab­zu­wä­gen. Wer sich bei­spiels­wei­se selbst nicht gut mo­ti­vie­ren kann, soll­te nicht über ein Fern­lern­in­sti­tut zu Hau­se al­lei­ne büf­feln, son­dern eher ge­mein­sam mit Gleich­ge­sinn­ten an ei­nem Abend­gym­na­si­um oder an ei­nem Kol­leg ler­nen. So kön­nen sich al­le ge­gen­sei­tig mo­ti­vie­ren und hel­fen. Ein Fern­lern­in­sti­tut kann in­des für al­le ge­eig­net sein, die selbst ent­schei­den möch­ten, wann und zu wel­cher Uhr­zeit sie am liebs­ten ler­nen.

Auch über die Kos­ten-Fra­ge soll­ten sich In­ter­es­sen­ten im Vor­feld gut in­for­mie­ren. "Der Un­ter­richt an Abend­gym­na­si­en, Kol­legs und Be­rufs­ober­schu­len in öf­fent­li­cher Trä­ger­schaft ist ge­büh­ren­frei", be­tont St­ei­nert. Bei pri­va­ten Schu­len und Fern­lern­in­sti­tu­ten fal­len Kos­ten an, die je nach An­bie­ter un­ter­schied­lich aus­fal­len. Bei der VHS kön­nen Kur­se eben­so ge­büh­ren­pflich­tig sein.

"In­ter­es­sen­ten ha­ben die Mög­lich­keit, un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen Bafög zu be­an­tra­gen", er­klärt St­ei­nert. Ei­ne För­de­rung über Schü­lers­ti­pen­di­en ist eben­falls denk­bar. Was be­deu­tet: Der Plan, das Ab­itur nach­träg­lich zu er­wer­ben, muss nicht an den Kos­ten schei­tern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Mai 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de