HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/214a Ber­lin star­tet Kampf ge­gen Schwarz­ar­beit

Mit ei­ner neu­en zen­tra­len Stel­le will sich die Haupt­stadt ge­gen die durch Schwarz­ar­beit ver­ur­sach­ten Mil­lio­nen­schä­den weh­ren.
Schwarzarbeitskontrolle

15.08.2017. (dpa/wie) - Laut dem Ber­li­ner Se­nat ist Schwarz­ar­beit im Hand­werk be­son­ders bei Fri­seu­ren, Mau­rern, Ma­lern, Bä­ckern, Dach­de­ckern oder Kraft­fahr­zeug­tech­ni­kern ver­brei­tet und ver­ur­sacht je­des Jahr ei­nen ho­hen volks­wirt­schaft­li­chen Scha­den.

Au­ßer­dem ge­he die un­an­ge­mel­de­te Ar­beit oft­mals Hand in Hand mit il­le­ga­ler Be­schäf­ti­gung und Aus­beu­tung der Mit­ar­bei­ter, er­klär­te die Ber­li­ner Ar­beits­se­na­to­rin, El­ke Brei­ten­bach (Lin­ke) am heu­ti­gen Diens­tag.

Ne­ben dem Zoll sind bei der Be­kämp­fung von Schwarz­ar­beit auch die Län­der zu­stän­dig, et­wa bei Ord­nungs­wid­rig­kei­ten in Hand­werks­be­trie­ben. Des­halb wird es in der Haupt­stadt künf­tig ei­ne zen­tra­le Stel­le ge­ben, in der die­se Fäl­le un­ter­sucht und ge­ahn­det wer­den. Da­mit wer­de ab dem 1. Sep­tem­ber das Be­zirks­amt Pan­kow be­auf­tragt.

Seit ei­nem Jahr läuft ein ent­spre­chen­des Pi­lot­pro­jekt, in­dem bis­her 206 Ver­dachts­fäl­le un­ter­sucht und da­von 49 ab­ge­schlos­sen wur­den. Sie­ben der Fäl­le wur­den we­gen des Ver­dachts von Straf­ta­ten wie Leis­tungs­miss­brauch und Be­trug an die Staats­an­walt­schaft ab­ge­ge­ben. Au­ßer­dem wur­den Buß­gel­der in Hö­he von ins­ge­samt 116.800 Eu­ro fest­ge­setzt. An dem Pro­jekt wa­ren auch das Haupt­zoll­amt, die Hand­werks­kam­mer und das Lan­des­kri­mi­nal­amt in­vol­viert. Laut Brei­ten­bach hiel­ten al­le Be­tei­lig­ten das Pro­jekt für ei­nen Er­folg.

Not­wen­dig sei die­ser Schritt, da vor dem Start des Pi­lot­pro­gramms kaum noch Fäl­le die­ser Art ver­folgt wur­den. Au­ßer­dem sei­en Kon­troll­dich­te und Hö­he der Buß­gel­der in den ein­zel­nen Be­zir­ken sehr un­ter­schied­lich ge­hand­habt wor­den, so die Se­na­to­rin.

Im Jahr 2016 hat das Haupt­zoll­amt mehr als 1200 Ar­beit­ge­ber und knapp 12 700 wei­te­re Per­so­nen - in der Re­gel Be­schäf­tig­te - im Hin­blick auf Schwarz­ar­beit über­prüft. 4.527 Straf­ver­fah­ren und 995 Ver­fah­ren we­gen Ord­nungs­wid­rig­kei­ten mit Buß- und Ver­war­nungs­gel­der in Hö­he von et­wa 900.000 Eu­ro wa­ren die Fol­ge. Der wirt­schaft­li­che Scha­den be­lief sich auf rund 71 Mil­lio­nen Eu­ro.

Se­na­to­rin Brei­ten­bach er­hofft sich von der neu­en Stel­le, dass sie ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zum Ar­beits­schutz leis­ten wird. "Ich freue mich, dass die­ses Pro­jekt nun ver­ste­tigt wird", be­ton­te sie.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de