HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/074

Kei­ne oder spä­te Ant­wort auf Be­wer­bungs­ein­gän­ge

62 Pro­zent der qua­li­fi­zier­ten An­ge­stell­ten sind ge­nervt von feh­len­dem Feed­back bei Be­wer­bun­gen
Bewerbung, Bewerbungsgespräch, Bewerbungsunterlagen

13.03.2017. (dpa) - Feh­len­de oder spä­te Ant­wor­ten auf Be­wer­bun­gen sind der ner­vigs­te As­pekt im Be­wer­bungs­pro­zess.

Dies be­stä­ti­gen 62 Pro­zent der Teil­neh­mer ei­ner For­sa-Be­fra­gung im Auf­trag der Job­bör­se Job­wa­re. Aus­blei­ben­de Rück­mel­dun­gen nach Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen kri­ti­sie­ren 58 Pro­zent der Be­frag­ten, wäh­rend 52 Pro­zent ge­nervt sind von feh­len­den Be­grün­dun­gen für ei­ne Ab­sa­ge.

Auch die Stel­len­su­che kos­tet man­chen Be­wer­ber Ner­ven: 49 Pro­zent stö­ren sich an un­rea­lis­ti­schen An­for­de­rungs­pro­fi­len in Stel­len­an­zei­gen, wäh­rend sich 31 Pro­zent über den ho­hen Zeit­auf­wand beim Er­stel­len von An­schrei­ben und Le­bens­lauf är­gern.

Lei­der schaf­fen auch die On­line-Be­wer­bungs­for­mu­la­re, die von vie­len Un­ter­neh­men an­ge­bo­ten wer­den, kei­ne Ab­hil­fe: 27 Pro­zent der Be­wer­ber se­hen hier Schwä­chen bei Auf­bau und Struk­tur.

Zur Er­he­bung: Mit­tels com­pu­ter­ge­stütz­ten Te­le­fon­in­ter­views wur­den im Auf­trag von Job­wa­re 507 qua­li­fi­zier­te und lei­ten­de An­ge­stell­te im Al­ter von 18 bis 60 Jah­ren be­fragt, 02/2017.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. November 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de