HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/144

Chan­cen­ge­rech­tig­keit durch fle­xi­bles Ar­bei­ten

Laut ei­ner ak­tu­el­len Stu­die wür­de ein grö­ße­rer An­teil an weib­li­chen Ar­beit­neh­mern für ein enor­mes Wirt­schafts­wachs­tum sor­gen.
Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, Frauenquote, Gender Pay Gap

30.05.2017. (dpa/wie) - Wä­ren mehr Frau­en er­werbs­tä­tig und auch in Füh­rungs­po­si­tio­nen häu­fi­ger ver­tre­ten, könn­te ein enor­mes Wirt­schafts­wachs­tum rea­li­siert wer­den. Das geht aus ei­ner Stu­die der Initia­ti­ve "Chef­sa­che" her­vor, die am Mon­tag in Ber­lin vor­ge­stellt wur­de.

Durch hö­he­re Gleich­be­rech­ti­gung kön­ne dem­nach bis zum Jahr 2025 ein Wachs­tum von 422 Mil­li­ar­den Eu­ro (zwölf Pro­zent) zu­sätz­lich er­zielt wer­den. "Das ist na­tür­lich ein­fach ei­ne öko­no­mi­sche Grö­ße, von der ich sa­gen wür­de: Kann sich kein Land er­lau­ben, dar­auf zu ver­zich­ten", sag­te Ja­ni­na Ku­gel, Per­so­nal­vor­stand der Sie­mens AG, bei der Vor­stel­lung des Be­richts.

Weib­li­che Ar­beit­neh­mer wür­den le­dig­lich 38 Pro­zent zum Brut­to­in­lands­pro­dukt bei­tra­gen. Ver­ant­wort­lich da­für sei vor Al­lem der Man­gel an Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie. Ins­be­son­de­re in den Füh­rungs­eta­gen deut­scher Un­ter­neh­men sei­en deut­lich we­ni­ger Frau­en zu fin­den.

Laut der Initia­ti­ve, ei­nem Zu­sam­men­schluss von 21 Or­ga­ni­sa­tio­nen aus Wirt­schaft, Wis­sen­schaft, öf­fent­li­chem Sek­tor und Me­di­en, ist die Ant­wort dar­auf fle­xi­ble Ar­beit. Dies wür­de da­zu bei­tra­gen, so der Be­richt, dass Füh­rungs­jobs und Fa­mi­li­en­le­ben bes­ser funk­tio­nie­ren kön­nen. Die Um­set­zung kön­ne durch Ar­beit von zu Hau­se, Job­sha­ring oder re­du­zier­te Voll­zeit (30 bis 34 St­un­den pro Wo­che) ge­lin­gen.

Bei fle­xi­blem Ar­bei­ten han­de­le es sich je­doch um "ein The­ma, das in Deutsch­land noch im­mer ein Schat­ten­sein führt", er­klärt der Deutsch­land­chef der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung McK­in­sey, Cor­ne­li­us Baur, ob­wohl es auch in Füh­rungs­po­si­tio­nen sinn­voll und mög­lich sei.

Bern­hard Beck, Per­so­nal­vor­stand des En­er­gie­un­ter­neh­mens En­BW emp­fiehlt die Ab­kehr der gän­gi­gen Prä­senz- und hin zur Leis­tungs­kul­tur. "Es geht im Grund­satz dar­um, dass man die Füh­rungs­kräf­te am Er­geb­nis ih­rer Ar­beit misst und nicht so am The­ma, wie oft sieht man sie", so Beck.

Der Stu­die zu­fol­ge müs­se die weib­li­che Er­werbs­quo­te von 54,7 Pro­zent auf 59,3 Pro­zent stei­gen, um die Wirt­schaft im be­schrie­be­nen Ma­ße an­zu­kur­beln. Au­ßer­dem müs­se die durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit weib­li­cher Be­schäf­tig­ter auf 32,5 St­un­den pro Wo­che er­höht und der sog. "Lea­dership Gap" ver­rin­gert wer­den.

„Fle­xi­bles Ar­bei­ten ist mehr als klas­si­sche Teil­zeit. Es wer­den Ar­beits­mo­del­le be­nö­tigt, die es Frau­en und Män­ner ganz in­di­vi­du­ell er­mög­li­chen, be­ruf­li­che und pri­va­te In­ter­es­sen ver­ein­ba­ren zu kön­nen, um im an­ge­mes­se­nen Um­fang am Er­werbs­le­ben teil­zu­ha­ben", er­klär­te der En­BW-Per­so­nal­chef.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. November 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de