HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/157

Das per­sön­li­che Er­werbs­tä­ti­gen­kon­to

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) möch­te für je­den Er­werbs­tä­ti­gen in Deutsch­land ein per­sön­li­ches Gut­ha­ben i.H.v. 20.000 EUR ein­rich­ten.
Geld schenken, Geldscheine übergeben

14.06.2017. (dpa/wie) - Um den Deut­schen den Start ins Ar­beits­le­ben zu er­leich­tern und wäh­rend der Er­werbs­tä­tig­keit Wei­ter­bil­dun­gen oder Eh­ren­äm­ter fi­nan­zi­ell zu er­mög­li­chen, soll je­der Er­wach­se­ne ein per­sön­li­ches Gut­ha­ben von 20.000 Eu­ro er­hal­ten.

Das plant zu­min­dest Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD). "Wir sind bei die­ser Idee am An­fang", sag­te Nah­les auf ei­ner OECD-Kon­fe­renz in Ber­lin. Der Vor­schlag wur­de be­reits im Zu­sam­men­hang mit den Über­le­gun­gen zur di­gi­ta­len Ar­beits­welt im "Weiß­buch Ar­bei­ten 4.0" im No­vem­ber letz­ten Jah­res vor­ge­stellt.

"Je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer be­kommt ein Start­gut­ha­ben", so die Mi­nis­te­rin. Da­mit sol­len Ein­kom­mens­aus­fäl­le bei Qua­li­fi­zie­run­gen oder Exis­tenz­grün­dun­gen auf­ge­fan­gen und die Be­din­gun­gen für so­zi­al schwä­che­re Men­schen ver­bes­sert wer­den.

Je­nen, die kein Stu­di­um ab­sol­viert ha­ben, sol­le so­gar ein hö­he­res Start­ka­pi­tal zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den, da die Hoch­schul­aus­bil­dung be­reits zu ei­nem gro­ßen Teil vom Steu­er­zah­ler fi­nan­ziert wer­den.

Zur Fra­ge, wie die­ser Zu­schuss fi­nan­ziert wer­den soll, woll­te sich Nah­les noch nicht äu­ßern, da es nun dar­auf an­kom­me, Un­ter­stüt­zung für das Vor­ha­ben zu sam­meln. Das Kon­to sol­le zwar un­ter staat­li­cher Re­gie ver­wal­tet wer­den, wo­für das Geld letzt­end­lich aus­ge­ge­ben wird, sol­le der Er­werbs­tä­ti­ge je­doch selbst ent­schei­den kön­nen. Dies wür­de ei­ne neue "Mög­lich­keit der Selbst­be­stim­mung" schaf­fen, er­klär­te die Ar­beits­mi­nis­te­rin.

Die Idee ge­he laut dem Weiß­buch auf Vor­schlä­ge von Öko­no­men zu­rück, ein zweck­ge­bun­de­nes Start­ka­pi­tal als "So­zia­ler­be" ein­zu­füh­ren. Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke hat sich für das Vor­ha­ben aus­ge­spro­chen und for­der­te gar ei­ne un­ver­züg­li­che Schaf­fung ei­nes sol­chen Kon­tos.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer sorg­te sich da­ge­gen um die neue fi­nan­zi­el­le Be­las­tung für die Wirt­schaft. Auch Nah­les' Staats­se­kre­tär Thor­ben Al­brecht wies dar­auf hin, das zu­erst die nö­ti­gen Steu­er­gel­der be­schafft wer­den müss­ten und schlug da­für Gel­der aus der Erb­schafts­steu­er vor.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de