HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/193

Dua­le Aus­bil­dung - Vie­le Lehr­stel­len blei­ben un­be­setzt

Laut dem Be­rufs­bil­dungs­be­richt der Bun­des­re­gie­rung und ei­ner ak­tu­el­len Um­fra­ge des DIHK fällt es den Be­trie­ben zu­neh­mend schwer ih­re Aus­bil­dungs­plät­ze zu be­set­zen.
duale Ausbildung, Meister bildet Azubis aus

19.07.2017. (dpa/wie) - Trotz des Über­an­ge­bots an Aus­bil­dungs­plät­zen blei­ben vie­le Ju­gend­li­che auf der Stre­cke. Die Un­ter­neh­men kla­gen über man­geln­den Nach­wuchs und fürch­ten wirt­schaft­li­che Kon­se­quen­zen durch feh­len­de Fach­kräf­te.

Laut dem von der Bun­des­re­gie­rung im April ver­öf­fent­lich­ten Be­rufs­bil­dungs­be­richt 2017 ste­hen der­zeit 100 Schul­ab­gän­gern 104 Aus­bil­dungs­an­ge­bo­te ge­gen­über. Den­noch sei­en rund 50.000 Aus­bil­dungs­ver­trä­ge we­ni­ger ab­ge­schlos­sen wor­den als noch vor fünf Jah­ren. Au­ßer­dem sei­en 43.500 Lehr­stel­len zum Stich­tag 30. Sep­tem­ber 2016 un­be­setzt ge­blie­ben.

Ei­ner Um­fra­ge des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tags (DIHK) un­ter 10.561 Un­ter­neh­men zu­fol­ge fehlt es oft­mals an Be­wer­bun­gen, um die frei­en Stel­len zu be­set­zen und Fach­kräf­te über den ei­ge­nen Nach­wuchs aus­zu­bil­den.

Laut dem Re­gie­rungs­be­richt ist zum ei­nen der de­mo­gra­fi­sche Wan­del für die Si­tua­ti­on ver­ant­wort­lich, da die Zahl der Ju­gend­li­chen in Deutsch­land ab­nimmt. Auf der an­de­ren Sei­te füh­re der Trend zum Stu­di­um da­zu, dass sich we­ni­ger Schul­ab­gän­ger auf ei­ne dua­le Lehr­stel­le be­wer­ben. Im Win­ter­se­mes­ter 2016/2017 hät­ten et­wa ei­ne hal­be Mil­li­on Men­schen ein Stu­di­um be­gon­nen.

Au­ßer­dem wür­de ein Teil der jun­gen Leu­te den An­sprü­chen der Be­trie­be nicht ge­nü­gen, et­wa we­gen des Schul­ab­schlus­ses oder man­geln­der Mo­bi­li­tät. Des­halb sei trotz des gro­ßen An­ge­bots ei­ne Viel­zahl an Deut­schen un­ter 29 Jah­ren oh­ne Aus­bil­dungs­platz.

Dem ver­sucht die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ent­ge­gen­zu­wir­ken. So wer­den bei­spiels­wei­se Ein­stiegs­qua­li­fi­zie­run­gen (EG) an­ge­bo­ten, die Ju­gend­li­chen trotz schlech­ter No­ten zu ei­ner Aus­bil­dung ver­hel­fen sol­len. Da­bei ab­sol­vie­ren die Be­rufs­ein­stei­ger ein sechs bis zwölf Mo­na­te lan­ges Prak­ti­kum mit Be­rufs­schu­le und kön­nen im An­schluss im Ide­al­fall in die re­gu­lä­re Leh­re ein­stei­gen. Mit be­rufs­vor­be­rei­ten­den Bil­dungs­maß­nah­men (BvB) kön­nen Aus­bil­dungs­su­chen­de durch Prak­ti­ka und Un­ter­richt ih­re Chan­cen ver­bes­sern und ggf. ih­ren Haupt­schul­ab­schluss nach­ho­len. An die­sen bei­den Maß­nah­men neh­men mitt­ler­wei­le über 17.000 Men­schen teil.

Die Un­ter­neh­men ver­su­chen un­ter­des­sen ge­zielt Stu­di­en­ab­bre­cher an­zu­wer­ben, als neue Quel­le für die Re­kru­tie­rung von Nach­wuchs.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de