HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/148

Ein­kom­mensun­gleich­heit wird über­schätzt

Der Chef des Mün­che­ner Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tuts hält die De­bat­te um so­zia­le Un­gleich­heit in Deutsch­land für über­trie­ben. Die Ein­kom­mens­sche­re ge­he nicht wei­ter aus­ein­an­der.
Einkommensunterschiede, Gehaltsunterschiede, Lohnlücke zwischen Arm und Reich

02.06.2017. (dpa/wie) - Die so­zia­le Un­ge­rech­tig­keit, die die­ser Ta­ge im Bun­des­tags­wahl­kampf oft the­ma­ti­siert wird, ist laut Cle­mens Fu­est, Chef des Mün­che­ner Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tuts (ifo), nicht so fa­tal, wie sie in der Öf­fent­lich­keit dar­ge­stellt wird.

Die De­bat­te sei "teil­wei­se alar­mis­tisch" und ru­fe ei­ne "kras­se Über­schät­zung" der Un­gleich­heit her­vor. "Das liegt dar­an, dass die öf­fent­li­che De­bat­te fürch­ter­lich auf­ge­regt ist", sag­te Fu­est am Mitt­woch in Dres­den. Die un­te­ren Ein­kom­mens­grup­pen wür­den nicht von den Bes­ser­ver­die­nern ab­ge­hängt. Der An­teil der am bes­ten Ver­die­nen­den (10 Pro­zent) und je­ner, der Ge­ring­ver­die­ner (40 Pro­zent) ha­be sich seit 2005 nicht groß ge­än­dert. Das wür­den die Zah­len be­le­gen, so der ifo-Chef. "Deutsch­land ist durch die Mit­tel­schicht ge­prägt."

Auch den Man­gel an so­zia­ler Markt­wirt­schaft wies er als rea­li­täts­fremd zu­rück. Fu­est räum­te je­doch ein, dass es schwe­rer ge­wor­den sei, aus un­te­ren Ein­kom­mens­schich­ten auf­zu­stei­gen. Auf der an­de­ren Sei­te wür­de sich aber die Mit­tel­schicht sta­bi­li­sie­ren.

Joa­chim Ragnitz von der Dres­de­ner ifo-Nie­der­las­sung äu­ßer­te sich zum Ost-West-Ver­gleich. Im Os­ten gä­be es zwar we­ni­ger Men­schen mit sehr ho­hen Ver­diens­ten, da­für sei aber die Ein­kom­mens­ver­tei­lung gleich­mä­ßi­ger als im Wes­ten der Re­pu­blik. Au­ßer­dem gä­be es kein "ver­fes­tig­tes Bür­ger­tum" in den neu­en Bun­des­län­dern, was zu bes­se­rer Chan­cen­gleich­heit füh­re, er­gänz­te Fu­est.

Tat­säch­lich be­stün­den die Un­ter­schie­de vor Al­lem in der Qua­li­fi­ka­ti­on der Ar­beit und da­mit in der Aus­bil­dung der Men­schen. Letz­te­re sei stark von der so­zia­len Her­kunft ab­hän­gig. "Bei glei­chen Kom­pe­ten­zen ent­schei­det der Hin­ter­grund, das El­tern­haus, über den wei­te­ren Wer­de­gang", sag­te der ifo-Chef.

Des­halb müs­se in­ten­si­ver in früh­kind­li­che Bil­dung in­ves­tiert wer­den. Da­für sol­le es bei­spiels­wei­se ein­kom­mens­ab­hän­gi­ge Stu­di­en­ge­büh­ren und ei­ne Be­steue­rung von Grund und Bo­den ge­ben, er­klär­te Fu­est.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de