HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/217

Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin droht mit Frau­en­quo­te für Vor­stän­de

Aus ei­nem Be­richt der Bun­des­re­gie­rung geht her­vor, dass der An­teil an weib­li­chen Vor­stands­mit­glie­dern sehr ge­ring ist. Mi­nis­te­rin Bar­ley will ein­schrei­ten.
Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, Frauenquote, Gender Pay Gap

18.08.2017. (dpa/wie) - Im Mai 2015 trat das Ge­setz für die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en und Män­nern an Füh­rungs­po­si­tio­nen in der Pri­vat­wirt­schaft und im öf­fent­li­chen Dienst in Kraft (mehr da­zu in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/085 Ge­setz zur Frau­en­quo­te in Auf­sichts­rä­ten ver­ab­schie­det). Rund 100 bör­sen­no­tier­te und mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Groß­un­ter­neh­men sind seit­dem da­zu ver­pflich­tet, ei­ne Min­dest­quo­te von 30 Pro­zent für je­des Ge­schlecht in ih­ren Auf­sichts­rä­ten zu er­rei­chen.

Au­ßer­dem müs­sen sich et­wa 3.500 Un­ter­neh­men, die von dem Ge­setz be­trof­fen sind, ver­bind­li­che Zie­le bzgl. der Quo­te zu fest­zu­le­gen.

Am ver­gan­ge­nen Mitt­woch hat ein ge­mein­sa­mer Be­richt vom Fa­mi­li­en- und Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um hin­sicht­lich der Ent­wick­lung des Frau­en­an­teils in Füh­rungs­po­si­tio­nen das Bun­des­ka­bi­nett pas­siert. Aus dem Be­richt er­gibt sich, dass der An­teil der weib­li­chen Auf­sichts­rats­mit­glie­der in den be­trof­fe­nen Un­ter­neh­men von 25,0 Pro­zent im Jahr 2015 auf 27,3 Pro­zent im Fol­ge­jahr ge­stie­gen ist.

Ma­nue­la Schwe­sig, stell­ver­tre­ten­de SPD-Vor­sit­zen­de, äu­ßer­te sich po­si­tiv über die Zah­len. Dies sei ein "ech­ter Durch­bruch", so Schwe­sig. "In der kom­men­den Le­gis­la­tur­pe­ri­ode müs­sen wir die Frau­en­quo­te aus­bau­en und an­schär­fen. Un­ser Ziel ist, dass Füh­rungs­gre­mi­en zur Hälf­te von Män­nern und zur Hälf­te von Frau­en be­setzt sind."

Die Bun­des­mi­nis­te­rin für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend, Ka­ta­ri­na Bar­ley (SPD) kri­ti­sier­te hin­ge­gen den ma­ge­ren An­teil an Frau­en in Vor­stän­den. Die­ser liegt laut dem Be­richt bei 6,1 Pro­zent. Für Vor­stän­de gibt es kei­ne ge­setz­lich ge­re­gel­te Min­dest­quo­te, was Bar­ley zu ei­ner Dro­hung ver­an­lass­te: "Ich ge­be der Wirt­schaft noch ein Jahr Zeit, die Sa­che selbst zu re­geln. Wenn sich bis da­hin nichts tut, wer­den wir ge­setz­lich ein­grei­fen."

Frag­lich ist noch, ob sie die­se Dro­hung im Zwei­fel um­set­zen kann, da nicht fest­steht, ob die SPD nach der nächs­ten Bun­des­tags­wahl er­neut an ei­ner Re­gie­rung be­tei­ligt sein wird.

Ge­gen­wind gab es un­ter an­de­rem vom Bun­des­ver­band der Deut­schen In­dus­trie (BDI). "Ei­ne Quo­te für Vor­stän­de wä­re ver­fas­sungs­wid­rig und wür­de ei­nen mas­si­ven Ein­griff in die un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit dar­stel­len", kon­ter­te BDI-Haupt­ge­schäfts­füh­rungs­mit­glied Iris Plö­ger die Aus­sa­gen der Mi­nis­te­rin.

Ber­tram Bros­sardt, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Ver­ei­ni­gung der Baye­ri­schen Wirt­schaft e. V. (vbw) hält ei­ne staat­li­che Re­gu­lie­rung für ei­ne Ein­schrän­kung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Un­ter­neh­men, "vor al­lem im Ren­nen um die bes­ten Köp­fe". Er for­dert für ei­nen An­stieg des Frau­en­an­teils in Füh­rungs­po­si­tio­nen die Schaf­fung not­wen­di­ger In­fra­struk­tu­ren, um den Frau­en ei­ne bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf zu er­mög­li­chen.

Auch im öf­fent­li­chen Dienst soll sich et­was tun. Uni­ons­frak­ti­ons­vi­ze Na­di­ne Schön (CDU) plant ei­ne gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en in Lei­tungs­funk­ti­on auf al­len Ebe­nen bis 2025.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de