HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/048

GEW: An­ge­stell­te Leh­rer in 900 Schu­len in Sach­sen-An­halt zum Warn­streik auf­ge­ru­fen

Im Ta­rif­kon­flikt im öf­fent­li­chen Dienst wol­len die Ge­werk­schaf­ten den Druck auf die Ar­beit­ge­ber er­hö­hen - mit Warn­streiks: El­tern von Schul­kin­dern ste­hen vor Pro­ble­men. Und nicht nur sie
Lehrerin in einer Grundschulklasse mit Schülern, Schule Was for­dern die Ge­werk­schaf­ten?

14.02.2017. (dpa) - Die Warn­streiks im öf­fent­li­chen Dienst der Län­der er­rei­chen am Diens­tag Sach­sen-An­halt.

Nach An­ga­ben der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) sind die an­ge­stell­ten Leh­rer an den rund 900 Schu­len im Land auf­ge­ru­fen, ih­re Ar­beit nie­der­zu­le­gen.

Schü­ler und ih­re El­tern müs­sen mit Un­ter­richts­aus­fäl­len rech­nen.

Es ob­lie­ge den je­wei­li­gen Schul­lei­tun­gen, für ei­ne Be­treu­ung der Schü­ler zu sor­gen.

Auch Be­schäf­tig­te des Lan­des an Hoch­schu­len, in Lan­des­ver­wal­tun­gen, dar­un­ter Stra­ßen­meis­te­rei­en, so­wie bei der Po­li­zei wur­den auf­ge­ru­fen, die Ar­beit nie­der­zu­le­gen. Zu ei­ner zen­tra­len Kund­ge­bung in Mag­de­burg (11.00 Uhr) wer­den meh­re­re tau­send Teil­neh­mer er­war­tet.

An­lass ist die drit­te Ver­hand­lungs­run­de für die Ta­rif­be­schäf­tig­ten der Län­der in Deutsch­land. Die Ge­werk­schaf­ten for­dern Ent­gel­ter­hö­hun­gen in ei­nem Ge­samt­vo­lu­men von sechs Pro­zent. Die Ar­beit­ge­ber­sei­te, die Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Län­der (TdL), lehnt das bis­her ab.

Al­lein die Lohn­for­de­run­gen der Ge­werk­schaf­ten wür­den die Haus­hal­te der Län­der im Ta­rif­be­reich mit ins­ge­samt rund 2,3 Mil­li­ar­den Eu­ro zu­sätz­li­chen Per­so­nal­kos­ten be­las­ten. Bei der ge­for­der­ten Über­tra­gung auf die Be­am­ten kä­men so­gar 7 Mil­li­ar­den Eu­ro auf die Län­der zu, hat­ten die Ar­beit­ge­ber be­reits vor Be­ginn der Ta­rif­ver­hand­lun­gen er­klärt.

Warn­streiks im öf­fent­li­chen Dienst gab es bis­her in Nie­der­sach­sen, Ham­burg und Sach­sen. In Sach­sen-An­halt be­tref­fen die Ta­rif­ver­hand­lun­gen rund 38.000 Lan­des­be­diens­te­te. Hin­zu kom­men rund 22.000 Be­am­te, auf die das Er­geb­nis der Ta­rif­ver­hand­lun­gen über­tra­gen wer­den könn­te. Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter wol­len ab 16. Fe­bru­ar in Pots­dam (Bran­den­burg) zur drit­ten Ver­hand­lungs­run­de zu­sam­men­kom­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de