HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/120

Ge­werk­schaf­ten for­dern Kurs­wech­sel in der Ren­ten­po­li­tik

Die Ge­werk­schaf­ten spra­chen sich an­läss­lich des Ta­ges der Ar­beit für ein hö­he­res Ren­ten­ni­veau und ei­ne An­pas­sung des Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­set­zes aus.
Geringe Rente, älteres Ehepaar sitzt auf Euro-Münzen

02.05.2017. (dpa/wie) - Nach An­ga­ben des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) ha­ben rund 360.00 Men­schen an knapp 500 Kund­ge­bun­gen der Ge­werk­schaf­ten am 1. Mai die­sen Jah­res teil­ge­nom­men.

Zen­tra­les The­ma war das Ren­ten­ni­veau in Deutsch­land. Rai­ner Hoff­mann, Vor­sit­zen­der des DGB, for­der­te ei­ne Er­hö­hung der Ren­te, da­mit die­se "im Al­ter für ein Le­ben in Wür­de" aus­rei­che.

Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke sprach von ei­ner "Tal­fahrt des Ren­ten­ni­veaus". Die­se müs­se durch ei­ne Er­hö­hung auf et­wa 50 Pro­zent ge­stoppt wer­den, so Bsirs­ke wei­ter. "Deutsch­land ist ein rei­ches Land, aber vie­le Men­schen dar­in wer­den im­mer är­mer.", mahn­te er.

Auch Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les sprach sich für ei­ne "Sta­bi­li­sie­rung des Ren­ten­ni­veaus" durch ei­ne "Min­dest­ren­te für al­le, die Jahr­zehn­te lang ein­ge­zahlt ha­ben" aus.

Der DGB-Vor­sit­zen­de Hoff­mann stell­te auch die For­de­rung, dass Kran­ken­kas­sen­bei­trä­ge wie­der zu glei­chen Tei­len von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer fi­nan­ziert wer­den müs­se. Laut Nah­les zah­len Ar­beit­neh­mer mo­men­tan pro Jahr rund zehn Mil­li­ar­den Eu­ro mehr in die Kran­ken­ver­si­che­rung als ih­re Ar­beit­ge­ber.

Au­ßer­dem wur­den er­neut der der­zeit viel be­spro­che­ne An­spruch auf be­fris­te­te Teil­zeit und die Ab­schaf­fung sach­grund­lo­ser Be­fris­tun­gen ge­for­dert.

Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Han­ne­lo­re Kraft zog der­wei­len ein po­si­ti­ves Zwi­schen­fa­zit: "Zu­sam­men mit den Ge­werk­schaf­ten ha­ben wir den Ar­beits­markt ein Stück fai­rer ge­macht." Da­bei sprach sie vor Al­lem vom er­strit­te­nen Min­dest­lohn. "Wir ge­hen ge­gen den Miss­brauch bei Leih­ar­beit, Werk­ver­trä­gen und Mi­ni­jobs vor", er­klär­te Kraft wei­ter.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/120 Ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung für Be­am­te und Selbst­stän­di­ge
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/008 An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/223 Be­richt: Nah­les will Ost­ren­te bis 2020 auf West­ni­veau an­he­ben
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/348 Ren­ten stei­gen 2017 vor­aus­sicht­lich um bis zu 2,0 Pro­zent
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/160 Re­ser­ve der Ren­ten­ver­si­che­rung bei 32,6 Mil­li­ar­den Eu­ro
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/097 Größ­te Ren­ten­stei­ge­rung seit 23 Jah­ren - Mehr als 4 Pro­zent Plus
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/021 SPD und Lin­ke für schnel­le An­glei­chung der Ost­ren­ten an West­ni­veau
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/188 Ren­ten­kas­se mit gro­ßem Fi­nanz­pols­ter - doch Rück­la­gen sin­ken bald
  • Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/283 Ruf aus dem Os­ten nach ra­scher Ren­ten­an­glei­chung wird lau­ter
  • Letzte Überarbeitung: 18. Mai 2018

    Bewertung:

    Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

     

    Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
    NEWSLETTER
    Anrede Vorname
    Email* Nachname
      Abmelden   *Pflichtangabe

    HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

    Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

    © 1997 - 2018:
    Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
    Fachanwalt für Arbeitsrecht
    Lützowstraße 32, 10785 Berlin
    Telefon: 030 - 26 39 62 0
    Telefax: 030 - 26 39 62 499
    E-mail: hensche@hensche.de