HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/172

Ge­werk­schafts­kon­fe­renz der IG Me­tall zum The­ma Ar­beits­zeit

Auf ei­ner Ver­samm­lung will die IG Me­tall ih­re For­de­run­gen bzgl. neu­er Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen im Hin­blick auf die nächs­te Ver­hand­lungs­run­de fest­le­gen
Uhr und Kalender, Arbeitszeit und Arbeitszeitrecht

27.06.2017. (dpa/wie) - Auf der heu­ti­gen Ge­werk­schafts­kon­fe­renz der IG Me­tall mit über 800 Teil­neh­mern sol­len die For­de­run­gen zur Ar­beits­zeit für die nächs­te Ta­rif­run­de in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie kon­kre­ti­siert wer­den.

Grund­la­ge ist ei­ne Be­fra­gung un­ter 700.000 Ar­beit­neh­mern der be­trof­fe­nen Bran­chen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/133 Um­fra­ge: Ar­beit­neh­mer wol­len 35-St­un­den-Wo­che). In der Um­fra­ge hat­te sich die Mehr­heit für ei­ne 35-St­un­den-Wo­che und tem­po­rä­re Ab­sen­kun­gen der Ar­beits­zeit aus­ge­spro­chen.

Die im Wes­ten ta­rif­lich ver­ein­bar­te 35-St­un­den-Wo­che wird auf­grund der sehr gu­ten Auf­trags­la­ge in vie­len Fäl­len un­ter Bil­li­gung der IG Me­tall über­schrit­ten. In den öst­li­chen Bun­des­län­dern muss der­zeit noch drei St­un­den wö­chent­lich mehr ge­ar­bei­tet wer­den, da man sich in ei­nem ab­ge­bro­che­nen Streik im Jah­re 2003 nicht auf ei­ne Re­ge­lung ent­spre­chend der west­li­chen Bun­des­län­der ei­ni­gen konn­te.

Ob­wohl die Ar­beit­ge­ber eben­so wie die Ge­werk­schaf­ten an ei­ner Neu­re­ge­lung der Ar­beits­zei­ten in­ter­es­siert sind, ge­hen die Zie­le doch in un­ter­schied­li­che Rich­tun­gen. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall ist zwar für ei­ne Fle­xi­bi­li­sie­rung der Ar­beits­zeit-Vor­schrif­ten, fin­det aber, dass Ab­re­den zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Pri­vat­le­ben auf be­trieb­li­cher Ebe­ne ver­ein­bart wer­den müss­ten.

Die Ge­werk­schaft for­dert hin­ge­gen ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen zur vor­über­ge­hen­den Re­du­zie­rung von Wo­chen­ar­beits­stun­den. Die­se sol­len ab­hän­gig von Le­bens­pha­sen wie Kin­der­er­zie­hung, Wei­ter­qua­li­fi­zie­run­gen oder Pfle­ge ei­nes Fa­mi­li­en­mit­glieds sein. Da­für soll die Ar­beits­zeit auf 28 St­un­den pro Wo­che ge­senkt wer­den. Au­ßer­dem sol­len die Be­schäf­tig­ten für die Zeit ei­nen Lohn­aus­gleich vom Ar­beit­ge­ber er­hal­ten.

Um die von IG-Me­tall-Chef Jörg Hof­mann be­reits si­gna­li­sier­te er­höh­te Streik­be­reit­schaft beim The­ma Ar­beits­zeit durch­zu­set­zen, hat die Ge­werk­schaft ei­ne neue Art des Streiks ein­ge­führt, wel­che ggf. kom­men­den Win­ter erst­mals an­ge­wen­det wird. Da­bei han­delt es sich um den so­ge­nann­ten Ta­ges­streik, der von der Dau­er zwi­schen dem üb­li­chen mehr­stün­di­gem Streik und dem un­be­fris­te­tem Re­gel­streik liegt.

Die nächs­te Ta­rif­run­de fin­det in ei­nem hal­ben Jahr statt. Über For­de­run­gen bzgl. der Ver­gü­tung wird sich die IG Me­tall im Ok­to­ber be­ra­ten.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. November 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de