HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/145

Pro­fes­so­ren­man­gel an Fach­hoch­schu­len

Aus­ge­schrie­be­ne Pro­fes­su­ren an staat­li­chen Fach­hoch­schu­len zie­hen laut ei­ner Stu­die nur sehr we­ni­ge Be­wer­ber an. Je­de sechs­te Stel­le bleibt un­be­setzt.
Professor hält Vorlesung an Hochschule vor Studenten

31.05.2017. (dpa/wie) - Am Diens­tag ver­öf­fent­lich­te das Deut­sche Zen­trum für Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung (DZHW) ei­nen Be­richt, aus dem her­vor­geht, dass es den staat­li­chen Fach­hoch­schu­len (FH) schwer fällt, ih­re of­fe­nen Pro­fes­so­ren­stel­len zu be­set­zen. 

Grund da­für sind man­geln­de Be­wer­ber. Et­wa die Hälf­te der Pro­fes­su­ren müs­sen mehr­fach aus­ge­schrie­ben wer­den.

Auf der ei­nen Sei­te sei­en die Stel­len laut der Stu­die nicht at­trak­tiv ge­nug. "Ein gro­ßes Pro­blem liegt dar­in, dass im öf­fent­li­chen Dienst, an den Fach­hoch­schu­len eben nicht so be­zahlt wird wie in der Wirt­schaft", sag­te auch der Prä­si­dent der Hoch­schul­rek­to­ren­kon­fe­renz (HRK), Horst Hipp­ler. Hier müss­ten die zu­stän­di­gen Län­der die Be­sol­dungs­struk­tu­ren über­den­ken. Laut Hipp­ler sei ei­ne ge­teil­te An­stel­lung ("shared em­ploy­ment") ei­ne Al­ter­na­ti­ve. "Da­mit wür­de man zwei Flie­gen mit ei­ner Klap­pe schla­gen, weil es Ver­bin­dun­gen in bei­de Rich­tun­gen und letzt­lich ein Netz­werk von Wirt­schaft und Fach­hoch­schu­len er­gibt."

For­schungs­mi­nis­te­rin Jo­han­na Wan­ka hält die Si­tua­ti­on für "alar­mie­rend" und sieht den Haupt­grund für den Be­wer­ber­man­gel eben­falls in der Ver­gü­tung. "Für die Fach­hoch­schu­len ist es schwie­rig, die bes­ten Leu­te zu ge­win­nen, wenn gleich­zei­tig die Wirt­schaft boomt und die Un­ter­neh­men at­trak­ti­ve­re Ge­häl­ter zah­len."

Ein wei­te­rer As­pekt des Pro­blems ist der DZHW zu­fol­ge die man­geln­de for­ma­le Qua­li­fi­ka­ti­on der Be­wer­ber. Hier feh­le es oft­mals an aus­rei­chend Pra­xis­er­fah­rung, wel­che für den Be­ruf ei­nes Fach­hoch­schul­pro­fes­sors je­doch "das Herz­stück der Qua­li­fi­ka­ti­on" sei, so Mi­nis­te­rin Wan­ka. "Hier könn­ten in­no­va­ti­ve Mo­del­le der Kom­bi­na­ti­on von Pra­xis­er­fah­rung und wis­sen­schaft­li­cher Tä­tig­keit ei­ne Lö­sung zur Ver­bes­se­rung der Be­wer­ber­la­ge (...) sein", schlug Mo­ni­ka Jung­bau­er-Gans vom DZHW vor.

Die DZHW-Stu­die be­sagt, dass 36 Pro­zent der FH-Pro­fes­su­ren mehr­fach aus­ge­schrie­ben wer­den müs­sen. Die Lis­te der zur Be­ru­fung vor­ge­schla­ge­nen Be­wer­ber um­fasst bei je­der zwei­ten Stel­le we­ni­ger als drei Na­men. Je­de sechs­te Pro­fes­so­ren­stel­le bleibt auch nach mehr­fa­cher Aus­schrei­bung un­be­setzt.

Be­son­ders be­trof­fen sei­en laut Wan­ka die Fach­ge­bie­te In­ge­nieur­wis­sen­schaf­ten, Rechts-, Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaf­ten so­wie das Ge­sund­heits­we­sen. Des­halb wür­de man der­zeit an ei­nem Bund-Län­der­pro­gramm ar­bei­ten. Dies wür­de al­ler­dings erst in der nächs­ten Le­gis­la­tur­pe­ri­ode ab 2018 grei­fen, so die Mi­nis­te­rin.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de