HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/070a Kla­re Rol­len­ver­tei­lung in Part­ner­schaf­ten mit Kin­dern

Bei Paa­ren mit klei­nen Kin­dern ist ei­ne Voll­zeit­tä­tig­keit für Müt­ter die Aus­nah­me
Mann und Frau mit Kinderwagen

07.03.2017. (dpa) - Bei Paa­ren mit Kin­dern un­ter drei Jah­ren gin­gen im Jahr 2015 rund 83 % der Vä­ter ei­ner Er­werbs­tä­tig­keit in Voll­zeit nach. Für die Müt­ter war ei­ne Er­werbs­tä­tig­keit in Voll­zeit mit ei­nem An­teil von 10 % hin­ge­gen eher die Aus­nah­me.

Wie das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (De­sta­tis) an­läss­lich des in­ter­na­tio­na­len Frau­en­ta­ges am 8. März wei­ter mit­teilt, wa­ren im Wes­ten Deutsch­lands nur rund 8 % der in ei­ner Part­ner­schaft le­ben­den Müt­ter von Klein­kin­dern in vol­lem Um­fang er­werbs­tä­tig.

Im Os­ten war der An­teil mit rund 21 % deut­lich hö­her. Bei die­sen An­ga­ben wur­den Per­so­nen nur dann als er­werbs­tä­tig be­trach­tet, wenn sie nicht in Mut­ter­schutz be­zie­hungs­wei­se El­tern­zeit wa­ren.

Noch deut­li­cher wer­den die Un­ter­schie­de im Er­werbs­um­fang, wenn die Er­werbs­be­tei­li­gung von Vä­tern und Müt­tern kom­bi­niert be­trach­tet wird. Bei et­was mehr als der Hälf­te (51 %) der Paa­re mit Kin­dern un­ter drei Jah­ren ging 2015 der Va­ter ei­ner Voll­zeit­tä­tig­keit nach, wäh­rend die Mut­ter nicht er­werbs­tä­tig war. Bei wei­te­ren 24 % der Paa­re war der Va­ter Voll­zeit er­werbs­tä­tig, die Mut­ter Teil­zeit. Le­dig­lich bei 8 % der Paa­re üb­ten bei­de El­tern­tei­le ei­ne Voll­zeit­tä­tig­keit aus.

Noch sel­te­ner war ei­ne Kom­bi­na­ti­on, bei der die Mut­ter ei­ner Voll­zeit­tä­tig­keit nach­ging und der Va­ter gar nicht oder in Teil­zeit er­werbs­tä­tig war. Dies traf 2015 auf ins­ge­samt 2 % der Paa­re mit Kin­dern un­ter drei Jah­ren zu.

Die­se Art der Ar­beits­tei­lung ist im Zeit­ver­gleich sehr sta­bil. Auch 2006 gin­gen rund 10 % der in ei­ner Part­ner­schaft le­ben­den Müt­ter ei­ner Voll­zeit­tä­tig­keit nach, wenn ih­re Kin­der jün­ger als drei Jah­ren wa­ren.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de