HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/069

Knapp 11 000 Schle­cker-Mit­ar­bei­ter wie­der mit neu­em Job

145 ehe­ma­li­ge Schle­cker-Be­schäf­tig­te mach­ten sich dar­über hin­aus selbst­stän­dig: Wei­te­re 2750 Men­schen mel­de­ten sich aus Grün­den wie Ren­te ab
Lebensmittelverkauf am Tresen mit Kasse Neue Jobs für ehe­ma­li­ge Schle­cker-Be­schäf­tig­te

16.03.2013. (dpa) - Knapp die Hälf­te der frü­he­ren Schle­cker-Be­schäf­tig­ten hat wie­der ei­nen neu­en Job.

Rund 10 700 der im Zu­ge der Schle­cker-Plei­te ge­kün­dig­ten Men­schen konn­ten bis­her ver­mit­telt wer­den, wie die Bun­des­ar­beits­agen­tur am Frei­tag auf dpa-An­fra­ge in Nürn­berg mit­teil­te.

"Das Er­geb­nis kann sich se­hen las­sen", sag­te Pres­se­spre­che­rin An­ja Huth.

Zu­dem mach­ten sich 145 ehe­ma­li­ge Schle­cker-Be­schäf­tig­te selbst­stän­dig und wei­te­re 2750 Men­schen mel­de­ten sich aus Grün­den wie Ren­te ab.

Nach den jüngs­ten Zah­len der Agen­tur sind noch 9870 Ex-Be­schäf­tig­te der eins­ti­gen Dro­ge­rie­markt­ket­te aus dem schwä­bi­schen Ehin­gen ar­beits­los ge­mel­det.

Im Süd­wes­ten ist die Ent­wick­lung ähn­lich. Von gut 3440 frü­he­ren Schle­cker-Mit­ar­bei­tern fan­den mehr als 1600 wie­der Be­schäf­ti­gung. 34 Men­schen ent­schie­den sich für die Selbst­stän­dig­keit und rund 470 mel­de­ten sich wie­der ab. 1300 Men­schen sind noch auf der Su­che.

Nach zwei Kün­di­gungs­wel­len bei Schle­cker hat­ten sich bun­des­weit 23 470 Men­schen bei den Ar­beits­agen­tu­ren re­gis­trie­ren las­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Januar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de