HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

18/112a Sch­lich­tung für Bau-Ta­rif­run­de be­gon­nen

Et­wa 800.000 Bau­ar­bei­ter sind von den Sch­lich­tungs­ver­hand­lun­gen be­trof­fen
Baustelle mit Bauarbeitern, Baugewerbe

08.05.2018. (dpa/eis) - Am Mon­tag be­gan­nen für et­wa 800.000 Bau­ar­bei­ter in Ber­lin Sch­lich­tungs­ver­hand­lun­gen über die zu­künf­ti­gen Ta­rif­löh­ne.

Der frü­he­re Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Wolf­gang Cle­ment fun­giert als Sch­lich­ter. „

Ich ge­he mit ziem­li­cher Zu­ver­sicht in die­se Sch­lich­tung“, so Cle­ment zum Auf­takt.

Al­ler­dings lie­ge „ei­ne Men­ge auf dem Tisch“.

Nach drei Run­den hat­te die Ge­werk­schaft IG Bau­en-Agrar-Um­welt (IG BAU) die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für ge­schei­tert er­klärt. Zu­dem ver­langt sie sechs Pro­zent mehr Lohn so­wie ei­ne Auf­sto­ckung des 13. Mo­nats­ge­halts und ei­ne Ver­gü­tung für lan­ge An­fahrts­zei­ten zu wech­seln­den Bau­stel­len. Nach ei­ge­nen An­ga­ben stell­ten die Ar­beit­ge­ber ein Ge­samt­vo­lu­men von sechs Pro­zent bei ei­ner Ver­trags­lauf­zeit von 24 Mo­na­ten in Aus­sicht.

Frank Du­pré, Ver­hand­lungs­füh­rer der Ar­beit­ge­ber, meint, die Mehr­zahl der Bau­fir­men könn­ten „kei­ne der­art ho­hen Ta­rif­for­de­run­gen ver­kraf­ten“. Ob­wohl die Kon­junk­tur­aus­sich­ten gut aus­se­hen, dür­fe nicht ver­ges­sen wer­den, „dass die ta­rif­ge­bun­de­nen Bau­un­ter­neh­men im Wett­be­werb um Auf­trä­ge mit in- und aus­län­di­schen Un­ter­neh­men ste­hen, die le­dig­lich auf Ba­sis des Bau-Min­dest­lohns ver­gü­ten“.

Diet­mar Schä­fers, Ver­hand­lungs­füh­rer der IG BAU, kon­ter­te, die Ar­beit­ge­ber hät­ten ei­nen hö­he­ren Min­dest­lohn in der Ver­gan­gen­heit ver­hin­dert. Der IG-BAU-Vor­sit­zen­de Ro­bert Fei­ger nann­te es „nicht nach­voll­zieh­bar, war­um sich die Ar­beit­ge­ber nicht be­we­gen“.

Über 1.000 Bau­ar­bei­ter reis­ten nach An­ga­ben der Ge­werk­schaft mit Bus­sen an, um am Nach­mit­tag vor den Ver­hand­lungs­ort, ein Ho­tel in Ber­lin, zu zie­hen. Zu der Pro­test­kund­ge­bung wur­de DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann er­war­tet.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de