HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/218

Ver­di will Ar­beits­plät­ze bei Air Ber­lin ret­ten

Die in­sol­ven­te Flug­ge­sell­schaft Air Ber­lin steht vor der Über­nah­me durch an­de­re Un­ter­neh­men. Die Ge­werk­schaft will Ar­beits­plät­ze und Ge­häl­ter si­chern.
Air Berlin Flugzeug, Insolvenz Fluggesellschaft

21.08.2017. (dpa/wie) - Am ver­gan­ge­nen Diens­tag, den 15.08.2017, hat Air Ber­lin ei­nen An­trag auf Er­öff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens in Ei­gen­ver­wal­tung ge­stellt. Seit dem scheint si­cher zu sein, dass ein­zel­ne Be­triebs­tei­le an ver­schie­de­ne Un­ter­neh­men ver­äu­ßert wer­den. Die Zu­kunft der Be­schäf­tig­ten ist un­ge­wiss.

Laut der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di han­delt es sich um 8.200 An­ge­stell­te, die von der In­sol­venz be­trof­fen sind und man wol­le so vie­le wie mög­lich da­von ret­ten. Bun­des­vor­stands­mit­glied Chri­ti­ne Beh­le sag­te da­zu, dass bei ei­nem In­sol­venz­ver­fah­ren in Ei­gen­re­gie in­ner­halb von drei Mo­na­ten ei­ne Lö­sung ge­fun­den wer­den müs­se. Da­für for­dert sie Trans­pa­renz und Ein­be­zie­hung der Ge­werk­schaf­ten in die wei­te­ren Pla­nun­gen.

Am schwie­rigs­ten wer­de es laut Beh­le für die Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter. "Da ma­chen wir uns gro­ße Sor­gen, denn je­der mög­li­che Über­neh­mer hat ja schon ei­ne Ver­wal­tung", er­klär­te sie und füg­te an, das dies je nach Käu­fer auch für die Tech­ni­ker gel­te. Et­wa 1.200 An­ge­stell­te sei­en in der Ver­wal­tungs­zen­tra­le in Ber­lin be­schäf­tigt. Ei­ni­ge da­von wä­ren erst kürz­lich von Düs­sel­dorf in die Haupt­stadt ge­zo­gen.

Gu­te Chan­cen auf ei­ne Über­nah­me hät­te hin­ge­gen das Flug­per­so­nal. "Für die Kol­le­gen in Ka­bi­ne und Cock­pit sind die Chan­cen sehr hoch", sag­te Beh­le. "Auf dem Markt wird viel Per­so­nal ge­sucht."

Um die Ar­beits­plät­ze beim Über­gang auf ein an­de­res Un­ter­neh­men zu si­chern und künf­ti­ge Ge­häl­ter und Ar­beits­be­din­gun­gen zu re­geln, hat die Ge­werk­schaft die in­sol­ven­te Flug­ge­sell­schaft zu Ver­hand­lun­gen über ei­nen So­zi­al­ta­rif­ver­trag auf­ge­for­dert. Da­bei sol­len auch die po­ten­zi­el­len Käu­fer in­vol­viert wer­den. Dies sei "an­ge­sichts der un­si­che­ren Per­spek­ti­ven der Be­leg­schaft drin­gend not­wen­dig und si­cher­lich auch im In­ter­es­se von Air Ber­lin, um den rei­bungs­lo­sen Wei­ter­be­trieb der Air­line im Wand­lungs­pro­zess ge­währ­leis­ten zu kön­nen", be­ton­te das Vor­stands­mit­glied.

Im Ge­gen­satz zum So­zi­al­plan wä­re bei ei­nem So­zi­al­ta­rif­ver­trag die Ge­werk­schaft und nicht der Be­triebs­rat Ver­trags­part­ner des Ar­beit­ge­bers.

Beh­le äu­ßer­te Be­den­ken, die Käu­fer könn­ten "die Ver­ant­wor­tung für die Be­schäf­tig­ten" ver­nach­läs­si­gen und nur an das "ganz gro­ße Ge­schäft" den­ken.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de