HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/121

We­ni­ger Streiks für 2017 er­war­tet

Ex­per­ten er­war­ten die­ses Jahr we­ni­ger Ar­beits­kämp­fe, nach­dem die streik­be­ding­ten Aus­fall­ta­ge be­reits im letz­ten Jahr deut­lich ge­rin­ger wa­ren.
Streik sechs Streikende

03.05.2017. (dpa/wie) - Laut dem In­sti­tut der deut­schen Wirt­schaft (IW) sind im ver­gan­ge­nen Jahr rund 235.000 Ar­beits­ta­ge durch Streiks aus­ge­fal­len. Dies ent­spricht in et­wa dem Durch­schnitt der letz­ten zehn Jah­re.

Den­noch ist es ein star­ker Rück­gang ge­gen­über dem Strei­k­re­kord­jahr 2015. Da­mals fie­len über ei­ne Mil­li­on Ar­beits­ta­ge den Streiks zum Op­fer.

Un­ter an­de­rem Pa­ket­bo­ten und Er­zie­her wa­ren in lang­fris­ti­ge Kon­flik­te ver­wi­ckelt.

In 2017 gab es zwar be­reits Ar­beits­kämp­fe im öf­fent­li­chen Dienst, in der Tex­til­in­dus­trie und in der Stahl­in­dus­trie. Den­noch sei­en Dau­er­kon­flik­te, et­wa bei Pi­lo­ten und Lok­füh­rern, bei­ge­legt.

Dem­ent­spre­chend wird dies­be­züg­lich ein ru­hi­ges Jahr pro­gnos­ti­ziert. Das liegt laut IW-Ta­rif­ex­per­te Ha­gen Lesch auch an der Rück­kehr zum so­zia­len Frie­den in Deutsch­land. Die­ser sei einst ei­ner der größ­ten Stand­ort­vor­tei­le ge­we­sen. 

Ei­ne sta­tis­ti­sche Aus­nah­me zeigt sich bei der Ver­tei­lung der Ar­beits­kämp­fe zwi­schen Dienst­leis­tungs­sek­tor und In­dus­trie. Im lang­fris­ti­gen Durch­schnitt war Letz­te­re nur zu 20 Pro­zent an den Streiks be­tei­ligt. Im Jahr 2016 war das Streik­ge­sche­hen bei­na­he gleich­mä­ßig ver­teilt.

Un­ter den Bun­des­län­dern ist Nord­rhein-West­fa­len der Pri­mus in Sa­chen Ar­beits­kampf. Rund 30 Pro­zent der Streik­ta­ge ge­hen auf das Kon­to des be­völ­ke­rungs­reichs­ten Bun­des­lan­des. Ba­den-Würt­tem­berg und Bay­ern fol­gen auf den Plät­zen zwei und drei.

Das WSI-Ta­rif­ar­chiv der ge­werk­schaft­li­chen Hans-Böck­ler-Stif­tung hat eben­falls ei­ne ent­spre­chen­de Sta­tis­tik auf­ge­stellt. Da­bei hat es al­ler­dings auch kür­ze­re Warn­streiks be­rück­sich­tigt und kam so auf ei­ne dop­pelt so ho­he Zahl an aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­ta­gen. Die rück­läu­fi­ge Ten­denz wur­de aber auch hier be­stä­tigt.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Oktober 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de