HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/222

Ar­beit­ge­ber for­dern In­ves­ti­ti­on in Bil­dung

Die Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de plä­die­ren für die Prio­ri­sie­rung des Bil­dungs­sys­tems in der nächs­ten Le­gis­la­tur­pe­ri­ode, um die Wirt­schaft auch in den kom­men­den Jah­ren sta­bil zu hal­ten.
Lehrerin in einer Grundschulklasse mit Schülern, Schule

25.08.2017. (dpa/wie) - Dem viel dis­ku­tier­ten The­ma Fach­kräf­te­man­gel kön­ne nach Mei­nung der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) auf po­li­ti­scher Ebe­ne durch ei­ne Ver­bes­se­rung des Bil­dungs­sys­tems be­geg­net wer­den.

Des­halb for­dern die Ar­beit­ge­ber von der nächs­ten Re­gie­rung Prio­ri­tät für In­ves­ti­tio­nen in die Bil­dung.

Der Prä­si­dent des BDA, In­go Kra­mer, brach­te als Ar­gu­ment den de­mo­gra­fi­schen Wan­del an und er­klär­te: "Schon 2030 wer­den uns sechs Mil­lio­nen Men­schen im er­werbs­fä­hi­gen Al­ter feh­len." Des­halb müss­ten die Ju­gend­li­chen mit Pro­ble­men in der Schu­le bes­ser un­ter­stützt wer­den, um sämt­li­ches Po­ten­zi­al für die Volks­wirt­schaft zu nut­zen.

Die För­de­rung sol­le laut BDA be­reits in der Ki­ta be­gin­nen, in­dem die­se zu Bil­dungs­ein­rich­tun­gen mit päd­ago­gisch qua­li­fi­zier­tem Per­so­nal wer­den. Au­ßer­dem setz­te man sich da­für ein, Hoch­schu­len auch für Men­schen mit be­ruf­li­chen Aus­bil­dungs­ab­schlüs­sen zu öff­nen und die Selbst­stän­dig­keit der Schu­len in Fi­nanz-, Ver­wal­tungs- und Per­so­nal­fra­gen zu er­wei­tern.

Ins­be­son­de­re die Di­gi­ta­li­sie­rung müs­se ih­ren Platz im Bil­dungs­sys­tem fin­den. Da­bei ge­he es um die Vor­be­rei­tung der jun­gen Men­schen auf ei­ne di­gi­ta­le Ar­beits­welt und die Wei­ter­bil­dung der­je­ni­gen, die be­reits er­werbs­tä­tig sind. "Wenn wir die Wei­chen rich­tig stel­len, ste­hen am En­de mehr Ar­beits­plät­ze als vor­her", so Kra­mer.

Zu­dem müs­se ein be­son­de­res Au­gen­merk auf den Nach­wuchs in den Be­rei­chen Ma­the­ma­tik, In­for­ma­tik, Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik (MINT) ge­legt wer­den, da der Fach­kräf­te­man­gel in die­sem Be­reich be­reits zu ei­ner "Wachs­tums- und In­no­va­ti­ons­brem­se" wer­de.

Grund­sätz­li­che sei "je­der Eu­ro für die Ver­bes­se­rung un­se­res Bil­dungs­sys­tems bes­tens ein­ge­setzt", be­ton­te der BDA-Prä­si­dent und for­der­te mehr Mut um Deutsch­land in Sa­chen bil­den an die Welt­spit­ze zu brin­gen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Oktober 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de