HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/220a Ar­beit­ge­ber for­dern län­ge­re Ar­beits­zei­ten im Gast­ge­wer­be

Der Deut­schen Ho­tel- und Gast­stät­ten­ver­band hält ei­ne Än­de­rung des Ar­beits­zeit­ge­set­zes für not­wen­dig. Die Ge­werk­schaft warnt vor ei­ner Auf­wei­chung der Re­ge­lun­gen.
Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt, Arbeit in der Küche, Gastronomie, Tellerwäscher

23.08.2017. (dpa/wie) - Für den Deut­schen Ho­tel- und Gast­stät­ten­ver­band (DE­HO­GA) sind die ak­tu­el­len ge­setz­li­chen Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen nicht fle­xi­bel ge­nug.

Der Ar­beit­ge­ber­ver­band for­dert ei­ne Ab­kehr von der werk­täg­li­chen Be­gren­zung von acht bzw. zehn St­un­den des § 3 Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG) hin zu ei­ner ma­xi­ma­len Wo­chen­ar­beits­zeit von 48 St­un­den im Durch­schnitt von vier Ka­len­der­mo­na­ten.

Da­mit sol­len Pro­ble­me bei der Ar­beits­zeit­ein­tei­lung ge­löst wer­den, wenn bei­spiels­wei­se ei­ne Ver­an­stal­tung un­er­war­tet län­ger dau­ert und die An­ge­stell­ten da­durch die ma­xi­ma­le Ar­beits­zeit über­schrei­ten wür­den. Au­ßer­dem kön­ne ei­ne Mut­ter der­zeit nicht an zwei Ta­gen zwölf St­un­den ar­bei­ten ge­hen, um freie Ta­ge für ih­re Kin­der zu ha­ben.

Die­se Ar­gu­men­te ge­hen aus ei­nem In­fo­blatt der DE­HO­GA her­vor, in­dem auch ein Rechts­gut­ach­ten prä­sen­tiert wird, dass die wö­chent­li­che 48-St­un­den-Be­gren­zung vor­schlägt.

Die Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG) kri­ti­sier­te in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung die For­de­rung der Ar­beit­ge­ber. Dort be­fürch­te­te man ei­ne Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen. Die­se wür­den be­reits jetzt da­für sor­gen, dass es dem Gast­ge­wer­be zu­neh­mend schwer fällt, neue Fach­kräf­te zu fin­den.

Au­ßer­dem bie­te die ak­tu­el­le Ge­set­zes­la­ge den Be­trie­ben be­reits aus­rei­chend Frei­hei­ten, um "ih­re Be­schäf­tig­ten weit­ge­hend so ein­zu­set­zen, wie sie es brau­chen", er­klär­te Gui­do Zeit­ler, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der NGG.

Der Ge­werk­schaft zu­fol­ge soll­ten die Be­trie­be statt­des­sen lie­ber auf bes­se­re Aus­bil­dung set­zen und die Ar­beits­be­din­gun­gen so­wie die Be­zah­lung der Be­schäf­tig­ten ver­bes­sern.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. September 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de