HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/216

Aty­pi­sche Be­schäf­ti­gung sta­gniert

Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt hat be­kannt­ge­ge­ben, dass der An­teil aty­pi­scher Be­schäf­ti­gung in den letz­ten Jah­ren fast un­ver­än­dert ge­blie­ben ist.
Sanduhr mit rotem Sand

17.08.2017. (dpa/wie) - Zu den aty­pi­schen Be­schäf­ti­gungs­for­men, die im Ge­gen­satz zum so­ge­nann­ten Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis ste­hen, zäh­len Teil­zeit­ar­beit mit bis zu 20 Wo­chen­ar­beits­stun­den, ei­ne An­stel­lung als Leih­ar­bei­ter, ge­ring­fü­gi­ge Be­schäf­ti­gung und be­fris­te­te Ar­beits­ver­hält­nis­se.

Mit 20,7 Pro­zent be­fand sich et­wa je­der fünf­te deut­sche Ar­beit­neh­mer im ver­gan­ge­nen Jahr in ei­nem sol­chen Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis. Das er­gab ei­ne Stu­die des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes (De­sta­tis) un­ter Be­zug­nah­me auf Er­geb­nis­se des Mi­kro­zen­sus. Ver­gli­chen mit den Jah­ren 2015 (20,8 Pro­zent) und 2014 (20,9 Pro­zent) gab es in die­sem Be­reich kaum Ver­än­de­run­gen.

Knapp 70 Pro­zent der Er­werbs­tä­ti­gen be­fan­den sich laut der Un­ter­su­chung in ei­nem Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis. Je­der Zehn­te war selbst­stän­dig und 0,3 Pro­zent fie­len un­ter un­be­zahlt mit­hel­fen­de Fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­ge.

In ab­so­lu­ten Zah­len gab es zwar ei­nen An­stieg der aty­pisch Be­schäf­tig­ten um 121.000 Ar­beit­neh­mer auf 7,7 Mil­lio­nen. Je­doch gab es zeit­gleich 808.000 Per­so­nen mehr in ei­nem Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis, wo­durch der An­teil mehr oder we­ni­ger kon­stant blieb.

Die Stu­die er­gab im Ein­zel­nen, dass be­fris­te­te An­stel­lun­gen mit 7,2 Pro­zent leicht um 0,2 Pro­zent zu­ge­nom­men ha­ben. Den glei­chen An­stieg gab es bei der Zeit­ar­beit (2,0 Pro­zent). Da­ge­gen ist der An­teil an Teil­zeit­be­schäf­tig­ten un­ter 20 St­un­den pro Wo­che um 0,4 auf 13,0 Pro­zent zu­rück­ge­gan­gen. Eben­so wur­den 0,6 Pro­zent we­ni­ger ge­ring­fü­gig Be­schäf­tig­te ver­zeich­net (5,9 Pro­zent).

Die Stu­die wird vom Mi­kro­zen­sus jähr­lich durch­ge­führt. Da­bei wird rund ein Pro­zent der Men­schen im Al­ter von 15 bis 64 Jah­ren be­rück­sich­tigt, die sich nicht in Bil­dung, Aus­bil­dung oder ei­nem Frei­wil­li­gen­dienst be­fin­den. Die­se Zahl der so­ge­nann­ten Ker­ner­werbs­tä­ti­gen ist im Ver­gleich zum Jahr 2015 um 2,5 Pro­zent auf 37,1 Mil­lio­nen Men­schen an­ge­wach­sen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de