HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/187

Ber­li­ner Feu­er­wehr: Sie­ben Mil­lio­nen Eu­ro für Über­stun­den

Nach­dem die Ber­li­ner Feu­er­wehr­leu­te auf die schlech­ten Ar­beits­be­din­gun­gen auf­merk­sam ge­macht ha­ben, be­kom­men sie nun über Jah­re an­ge­häuf­te Über­stun­den aus­be­zahlt.
Berliner Feuerwehr, Krankwagen, Notfall, Notarzt

01.08.2018. (dpa/wie) - Im April die­sen Jah­res hielt die Ber­li­ner Feu­er­wehr ei­ne Mahn­wa­che vor dem ro­ten Rat­haus, um sich für mehr Per­so­nal und bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen ein­zu­set­zen. Dar­auf schlos­sen die Ge­werk­schaf­ten und die In­nen­ver­wal­tung ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung.

Un­ter an­de­rem ent­hielt die­se Ver­ein­ba­rung, dass die Feu­er­wehr­leu­te über Jah­re auf­ge­lau­fe­ne Über­stun­den aus­be­zahlt be­kom­men sol­len. Die Aus­zah­lung an die rund 3.000 Mit­ar­bei­ter soll ab Au­gust in drei Schrit­ten um­ge­setzt wer­den, wie In­nen­se­na­tor An­dre­as Gei­sel am Diens­tag mit­teil­te.

Als ers­tes sol­len Mit­ar­bei­ter der Wa­chen und des tech­ni­schen Diens­tes, wel­che die größ­te Grup­pe bil­den, ih­re Über­stun­den ver­gü­tet be­kom­men. An­schlie­ßend sind dann Mit­ar­bei­ter des Fern­mel­de­ein­satz­diens­tes, der Ret­tungs­wa­chen, des La­ge­diens­tes und der Leit­stel­le dran. Als letz­tes sol­len Lei­tungs­kräf­te und an­de­re Be­schäf­tig­te wie Ärz­te vor­aus­sicht­lich En­de Ok­to­ber ihr Geld er­hal­ten. Im Schnitt er­hält je­der Be­schäf­tig­te rund 2.300 Eu­ro. Ins­ge­samt wer­den rund sie­ben Mil­lio­nen Eu­ro ver­teilt.

Wei­te­re Punk­te sind die Re­du­zie­rung der Wo­chen­ar­beits­zeit von 48 auf 44 St­un­den und ein neu­es Zwölf-St­un­den-Schicht­mo­dell. Bei­des wur­de laut Gei­sel be­reits durch­ge­setzt. Zu­dem wur­den im Dop­pel­haus­halt 2018/2019 354 zu­sätz­li­che Stel­len und die Be­schaf­fung von 98 neu­en Fahr­zeu­gen vor­ge­se­hen. Die An­schaf­fung be­stimm­ter Lösch­fahr­zeu­ge wer­de nun so­gar vor­ge­zo­gen. "Ich weiß, das reicht nicht aus. Aber der Se­nat hat ver­stan­den, dass wir an die­ser Stel­le han­deln müs­sen und dass der Fuhr­park der Feu­er­wehr auf­ge­rüs­tet wer­den muss.", so der In­nen­se­na­tor.

Eben­falls am Diens­tag wur­de Dr. Kars­ten Hom­rig­hau­sen zum neu­en Lan­des­brand­di­rek­tor er­nannt. Er soll ein Kon­zept "Feu­er­wehr 2030" er­ar­bei­ten, um die Be­hör­de zu­kunfts­fä­hig zu ma­chen, er­klär­te Gei­sel.

Die Ber­li­ner Feu­er­wehr ist die äl­tes­te und größ­te Be­rufs­feu­er­wehr Deutsch­lands.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Oktober 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de