HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/218

DGB ver­öf­fent­licht Aus­bil­dungs­re­port 2018

Laut ei­ner Stu­die der Ju­gend-Ab­tei­lung des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des sind hun­terttau­sen­de Azu­bis mit ih­ren Ar­beits­be­din­gun­gen un­zu­frie­den
duale Ausbildung, Meister bildet Azubis aus

04.09.2018. (dpa/wie) - An­läss­lich des Starts des neu­en Aus­bil­dungs­jah­res stell­te die Ju­gend­ab­tei­lung des Deut­schen Ge­werk­schafts­bunds (DGB) am Mon­tag ih­ren Aus­bil­dungs­re­port 2018 vor.

Den Er­geb­nis­sen zu­fol­ge sind 70,2 Pro­zent der Aus­zu­bil­den­den zu­frie­den mit ih­rer Lehr­stel­le. Das ist zwar die gro­ße Mehr­heit, gleich­zei­tig je­doch der nied­rigs­te Wert seit der ers­ten Er­he­bung vor 13 Jah­ren. Ein Grund für den Un­mut der Lehr­lin­ge sei­en u.a. re­gel­mä­ßi­ge Über­stun­den. 36,3 Pro­zent der Be­frag­ten ga­ben an, im­mer wie­der Mehr­ar­beit leis­ten zu müs­sen. 13 Pro­zent da­von wür­den die­se Über­stun­den ent­ge­gen ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten nicht ver­gü­tet be­kom­men.

Über die Hälf­te der Azu­bis sag­te zu­dem, dass sie auch au­ßer­halb der Aus­bil­dungs­zei­ten te­le­fo­nisch er­reich­bar sein müss­ten. Auch Schicht­ar­beit oh­ne zu­sam­men­hän­gen­des Wo­chen­en­de oder man­geln­de Zeit für die Prü­fungs­vor­be­rei­tung sei­en ver­brei­tet, so DGB-Aus­bil­dungs­ex­per­te Da­ni­el Gim­pel.

Ins­be­son­de­re an­ge­hen­de Ho­tel­fach­leu­te, zahn­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te, Ein­zel­händ­ler, Tisch­ler und Fach­ver­käu­fer im Le­bens­mit­tel­hand­werk be­wer­te­ten ih­re Aus­bil­dung laut dem Re­port über­durch­schnitt­lich schlecht. Aus­bil­dun­gen zu Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ten ab, zu Me­cha­tro­ni­kern, In­dus­trie­me­cha­ni­kern und Elek­tro­ni­kern für Be­triebs­tech­nik wa­ren da­ge­gen am be­lieb­tes­ten un­ter den Be­frag­ten. Auch bei an­ge­hen­den Kö­chen ha­be sich die Si­tua­ti­on ver­bes­sert.

DGB-Vi­ze El­ke Han­nack for­der­te mit Blick auf den Ko­ali­ti­ons­ver­trag ei­nen Min­dest­aus­bil­dungs­ver­gü­tung von min­des­tens 635 Eu­ro im ers­ten Aus­bil­dungs­jahr.

Der Deut­sche In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) recht­fer­tig­te Über­stun­den, Schicht­ar­beit und Er­reich­bar­keit mit dem Her­an­füh­ren der Aus­zu­bil­den­den "an das Be­rufs­le­ben". "So gibt es in Ho­tels, der Gas­tro­no­mie oder im Han­del tat­säch­lich Ar­beits­zei­ten au­ßer­halb der üb­li­chen Bü­ro­zei­ten", er­klär­te DIHK-Vi­ze Haupt­ge­schäfts­füh­rer Achim Dercks.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. September 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de